EMPFEHLUNGEN

presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 613
Seite 1          


Dieter D. D. Müller
20.03.19
Seite 737
 



Höhepunkte der Inspiration: Die ZZ 737. Glückwunsch!

Sensibilitätssensibel, Dieter D. D. Müller

Antwort:
Danke, bitte weitersagen.
Noch weiter.

 


Barley, spd
20.03.19
Seite 737
 



Das Stadion mag ja gendergerecht sein. Aber die - schaft? Sind ja alles Männer!
Ich fordere, dass genau die Hälfte der 11 Gespielinnen Frauen sein müssen.
Wo sind wir denn?

 


Bruder
20.03.19
Seite 737
 



Die Zeit vermeldet:
„Terroranschlag in Christchurch: Warum das Kopftuch der neuseeländischen Premierministerin die richtige Geste ist. Jacinda Ardern trug ein Kopftuch, als sie die muslimische Gemeinde in Christchurch besuchte. Die Geste sagt: Wir machen uns gemeinsam angreifbar.“

Warum es angemessen ist, nach einem Terroranschlag ein textiles Werkzeug von 1500jähriger Frauenunterdrückung überzustülpen, finde ich nicht leicht verständlich. Ebenfalls nicht leicht verständlich finde ich, das im Westen nach Terroranschlägen VON Mohammedanern hohe Regierungsvertreter stets sofort den mohammedanischen Gemeinden ihre Verbundenheit versichern, und im Falle von Terroranschlägen AUF Mohammedaner ebenfalls. Also egal wer Täter und Opfer sind, sofort wird den mohammedanischen Gemeinden Verbundenheit versichert. Interessant.

 


Frau Rottmann(Grüne)
20.03.19
Seite 737
 



Wenn ich als durchgesetzte Politikerin nur wüsste, was "goutieren" heißt...
Ich hab's wirklich nochnich vastandn, dies ZZ-Daily...

 


Leser
20.03.19
Seite 737
 



...endlich, endlich ist die Zeit der Aufklärung vorbei, wir haben eine Prophetin, Göring-Dinges hat es verkündet und die muss es wissen, sie wäre fast mal Theologin geworden....der Wermutstropfen: die Prophetin ist blond und hat Zöpfe!

 


Brummbrabbel
20.03.19
Seite 737
 



Was die erneute Diskriminierungserfahrung der Frau Chebli betrifft, sollten in künftigen ähnlichen Fällen die des Weges kommenden Wanderer die Entwicklung der Treibsandkompetenz dieser Dame nur noch aus respektvoller Entfernung wohlwollend betrachten.

 


OttoOtto
20.03.19
Seite 737
 



„Die bekannte Politikerin mit kompetenter Zuständigkeit – Sawsan Chebli – ist mehrfacher Diskriminierung ausgesetzt (Frau, SPD, Arbeitszeiten).“
Mein lieber Zeller, weißt Du nicht, dass sie als Frau auch noch unterbezahlt ist?
Diesen wesentlichen Umstand (War sie schon mal in einem solchen?) kann man nicht so einfach unter „Frau“ beipacken. So beginnt Diskriminierung!

 


N. N. Loudkord
20.03.19
Seite 737
 



„Aber dahinter darf das Bemühen der Hühner um ein Gelingend der Eier nicht in Vergessenheit treten …“ – Was nun aber, wenn doch das Ei zuerst da war? Dann nämlich darf das Bemühen der Eier um das Gelingen der Hühner nicht in Vergessenheit treten. Und obendrein die logistischen Abstimmungsprobleme mit Häsinnen und Hasen, jedenfalls zu Ostern. Die eigentliche Frage ist doch, wollen wir das Ei (oder vielleicht doch das Huhn) und das Hasende im Oster-Narrativ für alle deutlich sicht- und erfahrbar machen? Oder nicht? Das hat der BP leider ziemlich unterkomplex rüber gebracht. Macht aber nix, alle kleinen und großen Osterfestteilnehmenden wissen: da muß man länger drüber nachdenken, als er auf einer Ostermesse zur Stärkung des Bewusstseins Zeit hat.

 


Hilfe für Sawsan Chebli
19.03.19
Seite 737
 



Es tut so weh, von den unerträglichen Leiden der Frau Chebli zu erfahren, die ständig den Begierden älterer, weißhaariger Heterosexueller ausgesetzt ist.
Ach wie gerne wäre auch sie eine stiere 16-jährige Autistin, die von einer ekstatischen Menschenmasse als Prophetin und Weltretterin bejubelt wird und bei der niemand auch nur im Traum dran denkt, sie flachzulegen und es ihr zu besorgen?!!!

 


Brummbrabbel
19.03.19
Seite 737
 



Frau Barley, Sie sollten doch gemerkt haben, daß der Herr Maas nicht mehr immer ganz da ist und sie jetzt seinen abgelegten Job haben.
Jammern Sie nicht immer bloß wegen der 21% mehr, die der als Wahrnehmungsgeschädigtenzulage hatte, Übernehmen Sie endlich! Wir brauchen dringend ein Gutes Moralisches Vorkommnisverüblungsdelegitimierungsdurchsetzungsgesetz!
Von mir aus gerne auch gendersensibel (weil Sie ja eh nichts anderes anfassen).

 

Seite 1          

AUCH WICHTIG

solibro.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
kreuzschach.de
bildungsbad.de
tagesschauder.blogger.de
greatapeproject.de
stop-gendersprache-jetzt.de
dushanwegner.com
publicomag.com
journalistenwatch.com
vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Bundespräsident Steinmeier verlängert den von seinem Amtsvorgänger verhängten Normalzustand
Wie damals berichtet hatte Gauck als Bundespräsident den Normalzustand ausgerufen, der regulär ausgelaufen wäre, doch Bundespräsident Steinmeier hat ihn erneut verhängt. “die erneute Verhängung bedeutet lediglich die Beibehaltung der Lage, die sich in der gegebenen Situation als nützlich erwiesen hat, weshalb ein unkontrolliertes Auslaufen als ein möglicherweise einseitiges Signal der gesellschaftlichen Neubewertung der Maßnahmen verstanden werden könnte”, sagte Steinmeier auf seinem Amtssitz.

Gegenmaßnahme: Erdogan verbietet Germanen Osmania
Das Duell der Testosteroniker ließ nicht lange auf sich warten. Nachdem Seehofer zeigte, dass er sich mit einer Gangstergruppe anlegen kann, wenn andere die Durchführung übernehmen, zieht Erdogan nach und demonstriert Stärke gegenüber dem deutschen Pendant in der Türkei. Das ist insofern entspannend, als dass man nun nicht den Rassismus gegen Rocker zu monieren braucht, wenn Gleichstand herrscht.

Örtlicher Typ kriegt von Telekom-Brief Panik gemacht
“Urlaubszeit ist Einbruchszeit!” Mit dieser Hetzparole beginnt der Brief der Telekom an den örtlichen Typen, mit dem sie ihm Angst machen will, damit er Magenta SmartHome kauft, um sein Haus bewohnt aussehen zu lassen. “Ich bin schockiert über so viel Zynismus”, sagt er im ZZ-Gespräch. “Da wird völlig übergangen, dass die Kriminalität und besonders die Zahl der Wohnungseinbrüche stark rückläufig ist. Und davon, dass es auch deutsche Einbrecher gibt, steht da kein Wort.” So ist das; wo Profit winkt, werden die Prinzipien der Moral sofort vergessen.

Moralisches Dilemma: Hätten wir die Fußballjungen auch befreien dürfen, wenn sie hier bei uns in einer Höhle eingeschlossen gewesen wären?
Mitgefühl ist nun mal begrenzt, sogar in der Presse. Wenn Kinder in einer höhle auf Rettung warten, dann sind wir natürlich dafür, dass sie gerettet werden. Zum Glück waren es asiatische Kinder und weit weg. Was, wenn deutsche Nachwuchsfußballer in einer ähnlichen Lage gewesen wären? Wir hätten kaum auszusprechen gewagt, dass einer von ihnen der neue Özil werden könnte, solange der alte Özil noch macht. Und es hätte unser Mitgefühl abgelenkt, schließlich gibt es viele Verbrechen, die von Buben begangen werden, die verzweifelt sind und nie integriert wurden und keine Arbeitsperspektive haben und von der Gesellschaft frustriert wurden. Erst, wenn wir genug an die gedacht hätten, könnten wir uns um den Fußballnachwuchs sorgen.

Zentralrat der Muslime in Deutschland für Abschaffung der Sommerzeit und Beibehaltung des Videobeweises
Der Zentralrat der Muslime in Deutschland hat laut ihrem vorsitzenden keine Bedenken hinsichtlich des Videobeweises. “Es muss sichergestellt sein, dass die Erkenntnisse auch beim Schiedsrichter ankommen oder dieser sich ein eigenes Bild machen kann, nur dann hat das Sinn”, sagte Eimann Matzyeck der Sport-ZZ. Dagegen sei die Sache mit der Sommerzeit differenziert zu sehen, da komme es darauf an, ob im Falle einer Abschaffung die Uhr auf Sommerzeit stehen bleiben solle oder ob man einmal noch ausschlafen kann. “Da liegen noch nicht alle Vorschläge auf dem Tisch”, so Mazzüeg.


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz