EMPFEHLUNGEN

presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 585

Seite 1         

Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
... oder der Betrachtende glaubt, zwei Pferdeärsche vor sich zu haben wie im vorliegenden Fall. Ist aber im Prinzip genauso gut wie einer.




Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
@August und Ghostwriter: Das Bild ist zuallererst mal betont lieblos gezeichnet, was man Bernd Zeller gar nicht hoch genug anrechnen kann. Grüne dürfen nicht auch noch bunt und detailreich ausziseliert werden. Das haben sie weder verdient, noch entspricht es ihrem monotonen Weltbild. Möge dies die endgültige Wende in der Grünen-Darstellung einleiten! Zeller, do it again! Nie wieder bunte Grüne! Idioten zu Strichmännchen – Farben sparen!

Zweitens: Pferd oder Arsch ist hier nicht die Frage. Jede/r Abgebildete ist Pferd und Arsch zugleich. Das kommt von Zellers neuer Technik und mündet in die Zellersche Unschärferelation für Grüne, den sog. Pferd-Arsch-Dualismus. Bei optimaler Ausführung durch den Gezeichnethabenden glaubt der Betrachtende, einfach einen Pferdearsch vor sich zu haben. Das ist auch der Sinn der Sache. Wer will noch zwischen Pferden und Ärschen unterscheiden, wenn er eine einzige Jauche vor sich hat? Für so was dürfen keine Kunstmittel verschwendet werden! Weiter so!




Ghostwriter
27.05.2018
Seite 591
Oder so: Auf dem Bild rechts oben ist rechts das Pferd und links der Arsch...




August
27.05.2018
Seite 591
Sehe ich das richtig: Anton H. als zeichnerisches Kompliment zum Pferdearsch?




Selbständiger Rentner
27.05.2018
Seite 591
@Antwort: Das wollte ich noch dazu sagen, dass man auch noch im Alter Selbstständer haben kann. Aber das kann man mit 50 oder 51 natürlich noch nicht so genau wissen. Nur Mut.




Antwort...
27.05.2018
Seite 591
... auf die Frage, wozu ich lieber gehören würde: zu den Mutigen. Aber dazu fehlt mir leider (noch) der Mut &#9785;&#65039;




B.w.
27.05.2018
Seite 591
"Brat brat ohne los mit...nein...warten Sie..."

So sehn Sieger aus.




Besserwisser
27.05.2018
Seite 590
Genau, so hat bei Loriot mal jemand eine Konzertkarte gewonnen, weil er an einem entsprechenden Gewinnspiel teilgenommen hat.
Und der Siegerslogan war: "Brat fettlos mit Salahmo ohne".
Oder renn ich hier schon wieder offene Türen ein?
Nichts für ungut.

Antwort:
Es stand aber da: "Salahmo ohne fettlos fett fett brat brat."



GP
27.05.2018
Seite 590
Mo Salah könnte auch Teil eines Bratfett-Silbenrätsels sein.

Antwort:
Oder eine Vorgeschichte von Star Wars.



Dummer Leser
27.05.2018
Seite 589
Gestern als Satire in der ZZ ("Studentin fühlt sich schuldig...", S. 589), heute ist's Realität:
Tuja Halali und irgendeine AWO-Mitarbeiterin fühlen sich schuldig, weil sie über Ausländer vorurteilartig gedacht haben (cf. welt.online).

Wenn ich nur wüßte, für was ich mich mal schuldig fühlen könnte...

Antwort:
Für das Klima in der Vergangenheit.



Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Rapper Farid Bang rehabilitiert, zurückgegebene ECHOs können wieder abgeholt werden
Der Skandalrapper, wegen dem der ECHO in Verruf geraten war, hat seine Lektion gelernt und zeigt nun, dass er doch auf der richtigen Seite des Kulturbetriebes steht und gegen die Üblen rappt, zwar aus einer Entfernung, wo er keine Ohrfeige abkriegt, aber die Haltung zählt. “Das ist die Art von Provokation, die ich meinte”, sagte Campino bei der Gala zur Rückverleihung der ECHOs.

Nach Treffen mit Erdogan: Özül und Gündogün doch noch in Die Mannschaft zur WM nominiert
Jogi Löw hat verstanden. Die beiden osmanischen Reichsbürger Özil und Göndügan hatten eigentlich nicht in den WM-Kader gesollt, aber das Bild mit Erdogan war eindeutig. “Von unserer Mannschaft geht ein Signal der Buntheit und Vielfalt aus, so dass sich niemand genieren muss, für uns zu sein”, sagte der Bundestrainer oder was immer Jogi Löw ist im Gespräch mit Sport-ZZ.

Überraschend: So blöd sind Krähen
Krähen sind bekanntermaßen intelligente Vögel. doch die Szene aus einem U-Bahnhof in Tokio wird viele überraschen. Der Vogel hat eine Kreditkarte geklaut und versucht, eine Fahrkarte zu lösen. Wie blöd ist das denn. Eine Krähe braucht keine Fahrkarte, weil sie immer wegfliegen kann, wenn ein Kontrolleur kommt. So weit denkt die Krähe aber nicht, schön dämlich.

Urteil: Rundfunkbeitrag während Ramadan verfassungswidrig
Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die Erhebung des Rundfunkbeitrags während des Fastenmonats gegen das Grundgesetz verstößt. In dieser Zeit können Radio und Fernsehen nur eingeschränkt wahrgenommen werden, die Gebühren verletzen damit Grundrechte und Menschenwürde. Der Gesetzgeber ist zu einer Neuregelung verpflichtet.

Das geschieht, als die Kanzlerin an der Lampe des Friedens reibt
Die Lampe des Friedens ist eine Auszeichnung für Leistungen auf dem Gebiet der Helligkeit, doch als die Preisträgerin sie mit einem Staubtuch etwas putzen will, geschieht etwas Unerwartetes. Ein Geist, der da schon Jahrhunderte drin verbracht haben muss, entwich und muss ihr nun Wünsche erfüllen. “Nun ist er halt da”, soll die Kanzlerin gesagt haben.

Örtliche Frau merkt erst nach zwei Jahren, dass ihr Partner ein Bär ist
Mittels der Dating-App suchte sie nach einem örtlichen Typen mit Niveau und schien ihn gefunden zu haben. “Er war so ein Teddy”, schwärmt sie. Erst zwei Jahre später bemerkt sie, dass sie ihn wirklich ändern kann, und wurde stutzig. “Es handelt sich um einen echten Bären, ich habe das große Los gezogen.” Ja, das Glück liegt manchmal so nahe.
Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 

ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz