EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 534

          Seite 2         

Örtlicher Leser
19.01.2018
Seite 533
Antwort:
Warum haben die nicht die Türkei aufgebaut?

Warum, warum. Ja, weil dort z.B. die Kopftücher verboten wurden und ohne Kopftuch, da kann man nix aufbauen, ist doch logisch. Aber hier geht das, denn hier geht alles, was da nicht geht. Hier gibts sogar Kennenlernkurse, wie man ein Kopftuch trägt.




Rainer Schneiderlein
19.01.2018
Seite 533
Jetzt wo die Merkel auch nach Davos fährt, wär doch so eine kleine nordkoreanische Tingtong-Rakete genau das Richtige; also im Sinne sieben auf einen Streich.




Packistaner vom Dienst
19.01.2018
Seite 533
@öL -Ergänzung:

faktum-magazin.de
Sigi Baba und die Türken
Ideologien aus 1001 Nacht

mit weiteren interessanten Links und Video (unten)




Örtlicher Leser
19.01.2018
Seite 533
@P.v.D: Waaatt? Ich bin hier auf ner Satireseite?

Hab das von Siggi in den letzten Tagen auf diversen Seiten gelesen und nie einen Artikel dazu gefunden; aber es las sich so, als ob es im Bereich und des mittlerweile grassierenden Wahnsinns, auch das möglich wäre..ist.

Antwort:
Warum haben die nicht die Türkei aufgebaut?



Ernst
19.01.2018
Seite 533
@Seidwalk: Ich wusste nur nicht, wie ich es ausdrücken sollte.
So ähnlich hatte ich so einen schon mal bei Wilhelm Busch gesehen. Allerdings in einer Ausgabe von 1924. Dann, also nach der Gründung der DDR, war er weg. In einer neuen Ausgabe, klar. Der hieß S. Schiefelbeiner, schöner sei doch unsereiner, schrieb Busch.
Also, inzwischen habe ich die 24er Ausgabe an Frau Kahane geschickt, zur Verbrennung. Dann haben sie gesagt, das dauert, die seien erst noch mit Sellner beschäftigt.
p.s.: Hab´s gerade zurückgekriegt. Kann so bleiben, hat Herr Muzinek gesagt.




Packistaner vom Dienst
19.01.2018
Seite 533
@öL: Mann! Muß ich jetzt auf'ner Satireseite einen
<ironie> tag </ironie> setzen?!
So frech isser (noch) nich, der Siechmar. Aber bald, wenn die letzten Zeitzeugen ...

endbereichert wurden ...

...wird der "türkische Wiederaufbauleugner" mit 130Sachen nach Nazistan abgeschoben. Oder gleich stammheiminisiert.

PS: Siggi als T-Boytel in Goslar
"Deutschland hat viel davon profitiert, dass Menschen aus anderen Teilen der Welt, insbesondere der Türkei, nach dem zweiten Weltkrieg zu uns gekommen sind und das Land aufgebaut haben.“
Weitere Ausführungen ua bei 3.14159..news

PPS: "..anderen Teilen der Welt.." Sicher aus'm Sport-Teil?






KMS-Klinoskop-Mängelexemplar
19.01.2018
Seite 533
Sammlertipp! Preissteigerung durch Fehldruck in Bälde zu erwarten!
Was ist passiert? Kosmonaut mit Swastika-Winke-Winke? Kanzlerette mit Hundeschnauze?

I-wo! Nur ein Kreuzworträtsel mit dem N-Wort des Jahres...

PS: Schadenersatz wird geprüft! Dem Rätselgenerator wird der Saft abgeknipst!




Örtlicher Leser
19.01.2018
Seite 533
Hatter, der Siggi das echt gesagt?
hatter-hatter? Kann mir bitte jemand dazu einen linken Link linken?




Siggi Siegmaels Märchenstunde
19.01.2018
Seite 533
Während die armen gastarbeitenden Trümmertürken, die wegen ihrer Religion keinen Alkohol trinken dürfen, den ganzen Dreck weggekarrt und im Akkord neue Gebäude hochgemauert haben, saßen wir Kriegsgewinnler inner Ecke, haben Pilsken gezischt und unsere wohlgenährten Rubensfrauen poussierten im Nerzmantel vor uns und unseren Amikumpels rum.

Howgh großer Häuptling, so sei es gewesen!




Poeta nocturnus
19.01.2018
Seite 533
Gleichklang.

Schulz und Schnulz – das klingt fast gleich,
jedenfalls im Deutschen Reich.
Kurz und Furz – das klingt noch gleicher
und macht Journalisten reicher.




          Seite 2         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Pressestimmen
Das meinen andere Online-Medien
Die Wieslocher Internetzeitung schreibt: “Unter dem Motto ‚Heute lassen wir es krachen’ feiern die Wieslocher Frauen ihre weit über die Grenzen von Wiesloch hinaus bekannte Frauenfastnacht.”
"Hass auf Geräusche" behandelt stern.de: “Deshalb machen Sie Kaugeräusche so wütend” und führt aus: “Schmatzen gehört wohl zu der Art von Geräuschen, die niemand mag. Manche würden aber am liebsten explodieren, wenn sie jemanden kauen hören. Das hat einen ganz bestimmten Grund, wie Wissenschaftler nun herausgefunden haben.”
Zeit-Online widmet sich ausführlich der Frage: "Ich habe manchmal Angst vor Penetration”, die Männer bewegt: “Ich hatte mal über einen längeren Zeitraum was mit einer Freundin von mir. Irgendwann habe ich gemerkt, dass diese Art von Beziehung mir gerade nicht guttut. Ich erinnere mich an einen Moment, in dem ich keinen Penetrationssex mit ihr haben wollte und es trotzdem gemacht habe. Danach habe ich ihr gesagt, dass ich das nicht mehr möchte, und sie meinte: "Das nehme ich dir nicht ab." Ich weiß nicht mehr genau, ob ich danach sogar noch mal mit ihr geschlafen habe. Das hätte sie dann natürlich darin bestätigt.
Ein anderes Mal war ich auf einem Fest, das über mehrere Tage ging. Es war sehr viel Alkohol im Spiel. Mit einer Person habe ich mich gut verstanden, ein bisschen geflirtet, irgendwann kam sie immer näher, fasste mich an. Ich habe es in dem Moment nicht geschafft, klare Grenzen zu ziehen. Als ich mich in einem Moment etwas zurückgezogen hatte, sagte sie zu mir: "Findest du mich etwa hässlich?" Ich hatte das Gefühl, dass ich mich dafür rechtfertigen muss, dass ich keine Lust habe. Als ob die Tatsache, dass ich sie ja doch auch irgendwie anziehend finde, mir sämtliche Legitimation nimmt, Nein zu sagen. Ich habe mit ihr geschlafen, obwohl ich es eigentlich gar nicht wollte. Zumindest würde ich das im Nachhinein so sagen.” Doch Sascha, 26, will sich nicht als Opfer darstellen: “Mir fällt kein positiver Bezug auf die Kategorie Männlichkeit ein."
Den Performancedruck hat er vor allem in Heterokonstellationen: “ Ich hatte aber auch schon die Situation, dass ich öfters mit einem Typen geschlafen habe, das irgendwann nicht mehr wollte und er zu mir meinte: "Aber dein Körper zeigt ja, dass du willst." Er selbst hatte ziemlich christlich-konservative Wertvorstellungen, mit Männern zu schlafen, muss ihn in ein krasses moralisches Dilemma gebracht haben. Einmal meinte er sogar halb scherzhaft, wir würden dafür in die Hölle kommen. Ich hatte Angst, ihn in diesen Vorstellungen zu bestätigen, wenn ich nicht mehr mit ihm schlafen will. Aber natürlich ist es auch schwer zu sagen, ob nicht meine eigene Sozialisation in einer homophoben Gesellschaft dabei irgendeine Rolle gespielt hat.”

Vormaliger SPD-Chef Günther Schuster warnt Partei vor Fall in die Bedeutungslosigkeit
Als ob es die SPD nicht schon schwer genug hätte. Jetzt kommt auch noch ein warnendes Donnerwetter von Sigmar Gabriels Vorgänger als SPD-Vorsitzendem, dem kantigen Günther Schuster. In einem Gastbeitrag für das Darmstädter Echo warnt er die Partei davor, bald völlig dem Vergessen anheimzufallen, wenn sie sich weiterhin nur mit sich selbst beschäftigt, und rät zu dringenden Kurskorrekturen. So müsse der Kampf gegen Rechtspopulismus als zentrale gesellschaftliche Aufgabe noch stärker in den Fokus der Bemühungen gerückt werden, wenn man nicht das Schicksal der vergessenen Deutschen Partei der Sozialdemokraten teilen wolle.

Studie: Rettungskräften gelingt es nicht, das Vertrauen der Bevölkerung in Stadtteilen zurückzugewinnen
Eigentlich sollen Rettungsdienste in Notfällen helfen, aber das Vertrauen ist ramponiert. Besonders Männer, Gruppen und Familien fühlen sich durch das Auftreten der Einsatzkräfte provoziert. Das Schweigen auf Seiten der Einsatzleitungen spricht beredte Bände, bislang wollte man das Thema unter den Teppich kehren, aber das Ausmaß des

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum