EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 479

          Seite 2         

Dieter D. D. Müller
25.09.2017
Seite 479
Frauen dürfen trotz allem wählen, Frauen dürfen trotz allem Führerschein machen usw. – die unappetitliche Liste reicht bis nach Gynetien, und zwar schon seit Adam und Eva de Beauvoir. Es muss daher die Bemerkung erlaubt sein: Frauenpissbäume sind genau ein unverdientes Geschenk zuviel. Sie bringen das Fass ohne Boden endgültig zum Überlaufen.

Schon Mario Adorf wusste: "Unter Verzicht verstehen Frauen die kurze Pause zwischen zwei Wünschen", aber was ist? Die weibliche Unersättlichkeit wird schon wieder angefüttert! Diesmal sogar im urinalen Bereich, also der männlichen Domäne schlechthin.

Das ist das Ende des Mannes. Obwohl er ausnahmsweise mal nicht schuld ist an der Diskriminierung, denn die Senatorin gibt ja zu, dass es an den Bäumen liegt. Schwacher Trost.

Antwort:
Der Baum ist ja männlich.



Gisbert
25.09.2017
Seite 479
Danke für die Frauenbäume. In den 50ern hätte es geheißen: "Lachstürme durchbebten die Wohnung" oder so ähnlich.

Antwort:
Haben da die Lachse noch Türme beben lassen?



Leser1
24.09.2017
Seite 479
Die Frauenurinbäume müssen in ihrer Krummheit schon vor Jahren so angelegt worden sein, damit sie in ihre Funktion hinein wachsen konnten. Offenbar gibt es irgendwo mutige Baumschulen im Land.




Schwesmuschi
24.09.2017
Seite 479
Wir, also die roten Khmer, also die SPD, also die Regierungsflüchtlingspartei, haben gewonnen, weil wir uns jetzt endlich regenativieren dürfen. Also mal ausschlafen, Wellness,gute Gespräche mit Phisologen wegen der Suizidgefahr .

Bloß: was wird nun aus der Masi??





Dörfler
24.09.2017
Seite 479
Ich komme gerade von der Jagd zurück. Bei geöffnetem Fenster höre ich die Hirsche. Jetzt auf einmal schreien sie, als gäbe es kein Morgen. Zum Glück kann man sich wenigstens auf die ZZ verlassen. Die neue Ausgabe blinkt schon auf dem Bildschirm:
perfekte Wahlanalyse, kurz und bündig. Mehr will ich gar nicht wissen. Danke!




Rainald Becker
24.09.2017
Seite 479
Ich darf mich in dieser Runde vorstellen: ich bin Ermittler, Ankläger, Zeuge, Richter und Justizvollzugsbeamter.
Meine "Zielgruppe": die AfD.
Meine Ausbildung: absolviert bei Iwan Petrowitsch Pawlow. Wenn ich Afd höre, sabbere ich los.
Mein Auftrag: ablenken.




Marietta wie lange noch Slomka
24.09.2017
Seite 479
Ich möchte noch mal meine Hetz- und Hackfresse in die Kamera äh völlig objektiv feststellen, dass die AfD nur von abgehängten wutbürgerlichen Naaziis, Rechtsradikalen, Faschisten, Rechtsextremisten, bösen völkischen Dummen gewählt pfui äbäh was bin ich blöd




Neomorino
24.09.2017
Seite 479

Es ist jetz 21:00 und man zeigt uns immer noch Hochrechnungen von 18:12 und 18:14 Uhr, also allererste Hochrechnungen nur.

Da kommt nich was




unterdurchschnittlicher...
24.09.2017
Seite 479
@gar nicht so Dummer Leser: Nö, einmal raten reicht völlig. Genau die habe ich auch gewählt. Dann sind wir hier schon mal zwei. Zwei von insgesamt 5 oder 6 Millionen.

Antwort:
Wie Frau Kipping weiß: wegen bereitetem Boden.



Dummer Leser
24.09.2017
Seite 472
"Abmachen" ist gut. Zerstören, zerschlagen, beschmieren. Und die Partei, die mit Abstand am häufigsten davon betroffen war, die hab ich gewählt. Von den Angriffen auf Wahlhelfer dieser Partei nicht zu schweigen.
Muss man wirklich dreimal raten, um zu erraten, welche das ist?




          Seite 2         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Der Text dieser Seite als Text

Örtlicher Typ hält sich aus dem Ding zwischen Kim und Trump heraus
Die beiden Streithähne Kim Jong-un und Donald Trump halten mit ihrer Kriegsrhetorik und ihrem Wasserstoffbombengerassel die Welt in Atem. Die ganze Welt? Fast. Aber der örtliche Typ hält sich da heraus und lässt die sich gegenseitig angiften. “Mir egal, wie die sich gegenseitig angehen, das sind beide verrückte Größenwahnsinnige, wobei Trump die größere Vernichtungskraft befehligt und deswegen noch gefährlicher ist”, sagte der örtliche Typ der ZZ.

Berlin: Senat stellt Bäume auf, an die Frauen urinieren können
Andere Städte mit einem Senat haben es vorgemacht (Hamburg, Bremen), jetzt ist auch Berlin auf den Trichter gekommen: “Ich habe mich immer über Männer geärgert, die an Bäume pinkeln”, sagt die Berliner Senatorin für Gleichstellungsschutz im ZZ-Gespräch. “Frauen können das nicht, und wir haben lange überlegt, wie dem abzuhelfen wäre, bis wir feststellten: es liegt an den Bäumen.” Kein Wunder eigentlich, denn es heißt ja schon der Baum. “Die Auswechslung des Baumbestandes schreitet voran, die neuen Bäume sind so geformt, dass Frauen ihren Bedürfnissen entsprechend sich erleichtern können, Transtucken natürlich auch.”

Wahl 2017: Große Zustimmung für Kurs der Kanzlerin
Union in nächster Koalition deutlich gestärkt
SPD verteidigt Platz 2 mit Abstand
Der Regierungsauftrag ist klar, auch die Abstimmung über die Politik der CDU-Vorsitzenden Angela Merkel verlief im humanitären Sinne. Gut abgeschnitten haben auch die SPD mit deutlich über 20 Prozent sowie die Kräfteparteien Grüne, Linke und Liberale, die zusammen die selbsternannte Alternative überragen, die trotz aller Provokationen auf Platz 3 abrutschte. Bundespräsident Steinmeier sagte den Einsatz der Bundeswehr ab.

Durchschnittlicher Wähler findet, es hat großen Spaß gemacht
Es hat großen Spaß gemacht, den Parteien bei einem tollen Wahlkampf zuzusehen, findet der durchschnittliche Wähler im ZZ-Gespräch. “Ich danke allen engagierten Helfern, die teilweise bis in die Nacht Plakate angebracht oder abgemacht haben und die ein großes Engagement an den Tag gelegt haben, dafür möchte ich allen herzlich danken.”

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum