EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 515

          Seite 1108         

Nucleöös
22.10.2015
Seite 175
Irgendwie, Burkaträgerinnen sehen von weitem wie aus dem Hafen auslaufende U-Boote aus; fast schon atomar, da ist eine gute Dämmung sicherlich von Vorteil.

Antwort:
Können aber auch einlaufende sein.



Diffusionsreaktoren
22.10.2015
Seite 175
@Stefan Frank: Da Wärme stets vom wärmeren Medium zum kälteren Medium wandert, müssen Sie vermehrt mit auf Sie Zuwandernde, den Flatus diffundierende Trägerinnen, rechnen. Mit einem Refugees Welcome Schild in der Hand können Sie diesen Effekt in Niederdruckspeichern konzentriert lagern; zur Vermeidung von explosiven Gemischen ist in Gebäuden mit einem integrativen Rührwerk auf eine ausreichende Luftzufuhr zu achten.




KrudeThesen2015
22.10.2015
Seite 175
Presseschau:
„In einem Land, in dem die überwältigende Mehrheit der Menschen Auftritte [...] in Dresden [...] unerträglich findet, muss es möglich sein, die Schwelle dessen, was für konsequentes Einschreiten notwendig ist, notfalls auch herabzusetzen.“

Wir brauchen eine Untergrenze!

Keinen Migrantenbonus für Pirincci!




David
21.10.2015
Seite 175
Ich bekam heute eine Email mit dem Titel: "Fledermäuse - Ohne Sie schaffen wir das nicht!"

Ich kann aber diese Woche nicht.

Heisst das, wir schaffen das jetzt doch nicht?

Antwort:
Erst nächste Woche.



Presseschau
21.10.2015
Seite 175
Satire kann mit Wirklichkeit kaum mehr Schritt halten

Handelsblatt (12479592):

„In einem Land, in dem die überwältigende Mehrheit der Menschen Auftritte [...] in Dresden [...] unerträglich findet, muss es möglich sein, die Schwelle dessen, was für konsequentes Einschreiten notwendig ist, notfalls auch herabzusetzen.“

und:

„Die Tatsache, dass sie noch immer weitgehend unterhalb der Schwelle nachweisbarer Verfassungsfeindlichkeit bewegt, macht sie dabei besonders gefährlich.“


Antwort:
Klingt nach Schutzhaft.



Politische Situation Zustandsbeschreibungen
21.10.2015
Seite 175
Ob der Gauck wohl in seiner Jahresendansprache Steinmeiers Jordanischen Tiefstpunkt der Erdoberfläche noch, ähm toppen kann?

Antwort:
Der hat dafür seine Mitarbeiter.



Rote Funktionärssocken über feinste Zwirnhosen bis zum Knie hochgestülpt
21.10.2015
Seite 175
Teilweise staunendes Augenreiben als auch betretenes Schweigen anlässlich Rede von Merkel vor den Gewerkschaftern IG Metall; nach einem aufweckenden Hinweis durch die Rednerin dann doch noch ein wenig gedämpftes Klatschen bis zu ihrer Zufriedenheit und obligater Handshake mit dem neuen Boss.

Antwort:
Was die alles schafft.



Marilynöös
21.10.2015
Seite 175
Anstatt immer nur Köpfe; wär mal schön was mit Möpse ...




Stefan Frank
21.10.2015
Seite 175
Die Burka wird traditionell von innen erwärmt und benötigt keine Isolierung, eher schon ein modernes Abluftsystem. Bislang ließen ihre Trägerinnen den Flatus kurzerhand durch die Baumwolle diffundieren. Allerdings besteht hierbei kein Unterschied zum westlichen Vorgehen bei deren Kleidungsstücken; eine Ausnahme gilt natürlich nur wieder für die Reichen: ab Millionär furzt man nur noch durch Seide.




Konter Zensur
21.10.2015
Seite 175
Pirincci hätte schon präziser sagen müssen, dass die CDU-Politiker eventuell Altneuland meinten, als sie den Asylgegnern nahegelegt haben, Deutschland zu verlassen ...

Antwort:
Genauer: Helldeutschland zu verlassen.



          Seite 1108         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

An der Spitze der Vereinigten Staaten von Europa soll eine Frau stehen
Seit es vereinigte Staaten gibt, träumt man in Europa davon, auch welche zu sein. Doch immer gab es Nationalismus, der dem Anliegen der Gerechtigkeit im Wege stand. “Eine Verfassung, die garantiert, dass nicht mehr ein Land für andere bezahlt, sondern die Reichen zur Solidarität herangezogen werden, ist eine Vision, für die es sich zu kämpfen lohnt”, sagte Sigmar Gabriel im ZZ-Journal. Die Quotenregelungen werden so ausgefeilt, dass jeder, der zu einer diskriminierten Randgruppe gehört, sich ausreichend repräsentiert fühlt, versprach er weiter.

Satirehitler Martin Sonneborn verklagt Martin Walser auf Anerkennung der Vaterschaft
Nichts können und links sein, dazu muss man nicht der Sohn von Martin Walser sein, aber es ist doch von medientechnischem Vorteil. Nach Jakob Augstein hat nun auch Georg Diez gerichtlich die Anerkennung Martin Walsers erwirkt, sein leiblicher Vater zu sein. Als nächster ist Satirehitler Martin Sonneborn dran, wogegen sich Martin Walser noch heftig wehrt. “Ich würde gerade von meinem Vater noch mehr Anerkennung bekommen, wenn ich der Sohn von jemand Wichtigem wäre”, erklärte Sonneborn sein Vorhaben im ZZ-Gespräch.

Örtlicher Typ braucht die SPD
Die Erklärung von Andrea Nahles, dass die SPD gebraucht wird, war der Weckruf für den örtlichen Typen. “Das Bätschi hat mich überzeugt. Ich brauche die SPD”, sagte er der ZZ-Mediengruppe.

Schauspieler, Akademiker und Journalisten fordern die weitere Inhaftierung von Deniz Yücel
In der Türkei bekannte Prominente, darunter Schauspieler, Intellektuelle und Modemacher, fordern, dass der inhaftierte Journalist Deniz Yücel weiterhin in Haft bleibt. “So einer kann nicht einfach freigelassen werden, nur weil die Untersuchungshaft schon so lange dauert”, hieß es in ihrer Erklärung, die der türkischen Justiz überreicht wurde.

Kunstaktion: Quergestellte LKWs als Zeichen des Protestes gegen das Schneechaos
Muss man sich das Schneechaos widerspruchslos gefallenlassen? Wenn die Frage schon so lautet, dann wahrscheinlich: nein. Doch zurück zum Schneechaos. Die Kunst-AG der LKW-Fahrenden fand, es sei an der Zeit, es für die richtige Zeit zu halten, ein Zeichen zu setzen und die Autofahrer zum Nachdenken anzuregen, und rief alle, die mitmachen, auf, die Laster auf der Autobahn querzustellen. Da geht nichts mehr, aber Kunst muss eben auch wehtun.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum