EMPFEHLUNGEN

Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 706
Seite 1          


GP
19.01.19
Seite 710
 



Es war einmal ein kleines süßes Mädchen, das hatte jedermann lieb, der sie nur ansah, und es hieß es Grünköpfchen.

Antwort:
Was, nur eins?

 


Die kühle Blonde
19.01.19
Seite 710
 



Hamburger Abendblatt macht klasse Satire: "Robert Habeck warnt vor Übermaß an Eitelkeit in der Politik". Weiter: "Daher", so fordert der Grüne Politiker, "sollten alle Frauen so wie ich eine Out-of-the-bed-Frisur tragen und einen Drei-Tage-Bart", so der ehemalige Landwirtschafts-, Küstenschutz-, Tiergesundheits-, Krisen-, Katastrophenschutz-, Verfassungs-, Gleichstellungs-, Energiewende- und Windradindustrieförderminister. "Meine Out-of-the-bed-Frisur ist allerdings wahnsinnig aufwändig jeden Morgen, und teuer ist sie auch."

 


anamnesis
18.01.19
Seite 710
 



Das nenne ich mal Aufklärung. In neumuttersprachlichen Foren kursiert das Sternchen beim Lidl-Granatapfel als Hinweis dafür, dass er sich nicht für Sprengungen eignet. Im Kleingedruckten steht in einfacher Sprache: * Granat nicht bumm bumm. Waschen Hände.

 


Der gute Hirte
18.01.19
Seite 710
 



Ich beschützte immer die Schafe, aber der Zweifel wächst.

https://www.youtube.com/watch?v=mOJUP1lNgRo

 


Tanja Halali
18.01.19
Seite 710
 



Wir brauchen eine Umerziehung der zu uns gekommenen Wölfe zu Veganern. Nur mit Vegetarier-Wölfen werden wir die Feinstaubbelastung im ganzen Land reduzieren. Das Max-Planck-Institut in Mainz hat kürzlich ausgerechnet, dass 50 Prozent der Feinstaubbelastung in Deutschland durch den Fleischkonsum verursacht wird. "Von diesen 50 Prozent werden 90 Prozent durch den Fleischverbrauch durch Wölfe verursacht", sagte Annalenchen Bockbier zu Cem Dudumir in der ZZ-Country. "Wir müssen unsere neu hier lebenden Wölfe dazu bringen, dass sie Lupinen fressen, und eben keine Schafe und vor allem keine Bienen", so Dudumir weiter. John Klinglhuber unterstützt diesen Vorschlag: "Damit können wir das 2-Gigawatt-Ziel gang klar einhalten".

 


Katrin Göring-Goebbels
18.01.19
Seite 710
 



Aus gegebenem Anlass müssen wir wieder einmal die Forderung nach einer Pflicht für den Waffenschein für Käufer von Granatapfelseife stellen. Diese Seife ist hochgradig toxisch, das Max-Planck-Institut für Seife in Mainz hat ausgerechnet, dass jedes Jahr in Deutschland knapp 10 Millionen alte weiße Männer sterben wegen dieser brandgefährlichen Waffenseife. Der Rechercheverbund SZ/FAZ/taz/Bundespresseamt hat kürzlich herausgefunden, dass Donald Trump's Seifenfirma Weltmarktführer für Granatapfelseife ist. Das sagt schon alles.

 


Besserwisser
18.01.19
Seite 710
 



Jawohl, die Wölfe gehören zu Deutschland.
Vor allem die Grauen.

 


Lesen bildet
18.01.19
Seite 708
 



"Wenn man das faustdicke Unrecht bedenkt, das überall wuchert, fragt man sich, ob man die Orientalen nicht besser unter sich ließe."
Ernst Jünger: Siebzig verweht III

Antwort:
Lässt man ja.

 


@Schnee
18.01.19
Seite 709
 



Hihi, ich hatte zuerst "Queen History" gelesen.

Antwort:
Wird Zeit für Queerqueen.

 


Old white man
18.01.19
Seite 225
 



"Traditionelle Anti-Terror-Razzia wegen schlechten Wetters abgesagt" o.s.ä. las ich gerade auf einer frühen ZZ-Seite
(doch, doch, da guck ich manchmal hin, aus Gründen der Nostalgie).
Schätze, stattdessen hält Malu 3er eine Predigt und Bischof Wüst spricht ein Grußwort an die lieben steuerfinanzierten SA-Schlägerhorden von der antifa. Worin er oder sie von Freiheit spricht und dass die Würde des Menschen ...

 

Seite 1          

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

solibro.de
journalistenwatch.com
kreuzschach.de
vera-lengsfeld.de
publicomag.com
greatapeproject.de
dushanwegner.com
tagesschauder.blogger.de
tichyseinblick.de
bildungsbad.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Klimawandel: Das wärmste Schneechaos seit Beginn der Aufzeichnungen
Als es noch richtig kalt wurde, fiel Schnee, und der lag dann den Winter über da. Aber jetzt ist es erst lange warm, man zieht Winterreifen auf, obwohl es allenfalls herbstlich mies ist, und wenn es dann doch mal schneit, ist das gefühlte Schneechaos so groß, dass man denkt, das ganze Klima kühlte sich ab. Aber so ist es nicht, das beweisen Messungen, die wegen der Wärme auch dort vorgenommen werden können, wo es früher zu kalt dafür war.

Unwetter: Theaterbesucher entgehen einer Tragödie
Das hätte ein Drama mit Katastrophe gegeben, eine Tragödie unter vollem Einsatz des gesamten Ensembles, aber die Aufführung musste wegen heftigen Schneefalls abgesagt werden. “Vielleicht wäre nach dem ende der Tragödie alle Ausgänge zugeschneit gewesen und Die Zuschauer wären nicht mehr herausgekommen, deshalb mussten sie auf die Darbietung der Tragödie verzichten”, sagte der Schauspielleiter der ZZ. Um welche Tragödie es sich gehandelt hätte, ist dem Spielplan zu entnehmen, und wohin die Handlung verlegt wurde, müsste beim Regisseur zu erfahren sein.

Politikerin spricht deutlichen Klartext: Die größten Integrationshemmnisse sind Sollen und Müssen
Nicht nur die Integrationsbeauftragten leisten eine tolle Arbeit bei der Abarbeitung unserer Bringschuld der Integration, auch die vielen ehrenamtlichen Helfer in den Vereinen, die ursprünglich für was ganz anderes gedacht waren, sind engagiert bei der Sache. Aber wenn sich die Gesellschaft immer wieder neue Forderungen ausdenkt, wirkt das kontraproduktiv, denn wer will schon zu einer solchen Gesellschaft gehören, wenn man noch Werte wie Gemeinsinn und Solidarität gewöhnt ist und als Masse willkommengeheißen wurde. Eine Mentalität der Pflichterfüllung würde all die Helfer vor den Kopf stoßen, die sich für eine antiautoritäre Integration starkgemacht haben.

ZZ-History
Vor 1500 Jahren: Feudalismuswissenschaftler fordern starke Aristokratie
Nur der Aufbau einer zukunftsfähigen Aristokratie kann in der Zeit des sozialen Wandels zu einer feudalistisch organisierten Agrarwirtschaft den Zusammenhalt der Gesellschaft garantieren und den Dialog zwischen den Klassen gewährleisten, so steht es in einem von einer Arbeitsgruppe von Feudalismusexperten verfassten Dokument. Die Kultur kann nur in einem höfischen Bereich gedeihen, deshalb muss der Frondienst gerecht verteilt sein und die Grundlagen für einen starken Adel gewährleisten, so die Studie, die als richtungweisend für den Fortschritt zur Schaffung staatlicher Strukturen gilt.

Eil-Ticker: Angreifer dachten, es wäre Martin Schulz
Der feige Kantholz-Anschlag, den alle als solchen zu Recht verurteilt haben, ist weitaus schlimmer als bisher vermutet. Einem Bekennerschreiben der verhafteten mutmaßlichen Täter zufolge ist es ein politischer Anschlag auf die gesamte Demokratie, denn sie hielten den Mann für den SPD-Politiker Martin Schulz. Die ARD sendet statt des Abendprogramms einen Brennpunkt-Extra, Bundespräsident Steinmeier verhängt den Toleranzzustand, Dunja Hayali wird sprechen.




Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz