EMPFEHLUNGEN

Die Opportunitäer - So sind nicht alle
Die Opportunitäer - So sind nicht alle


Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)
Generation GroKo - Wir schaffen das (was mit Wischen auf dem Display geschafft werden kann)


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


überparteiisch    unabänderlich    präsent
 
Seite 
 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 659
Seite 1          


Mäuschen
21.02.19
Seite 724
 



"Meine Maus will geklickt werden."

Sie sexistisches Ferkel!

 


WunschBert
21.02.19
Seite 724
 



Für alle, die Probleme mit dem Begriff Framing haben, empfehle ich den schönen Dokumentarfilm "Who framed roger rabbit?"
Da geht es eben nicht darum, wer den Hasen eingerahmt hat, sondern - der deutsche Titel deutet es an - wer ihn verarscht hat.

Antwort:
War es die ARD?

 


Verwöhnter Leser
20.02.19
Seite 724
 



Ach kommen Sie Herr Zeller!
Meine Maus will geklickt werden. Und mehr Klicks können auch ihrer Seite nicht schaden. Wenn Sie das http://de.toonpool.com/artists/Bernd%20Zeller_167 unten noch zusätzlich einbauen lassen - so mit vorwärts/rückwärts Navigation - dann freuen sich auch Ihre Webdesigner. Und Sie müssen es auch gar nicht begründen.

Antwort:
Klicken kann man trotzdem. Auch auf die Werbung.

 


S. kl. Leser
20.02.19
Seite 724
 



Nö.

 


Sehr kluger Leser
20.02.19
Seite 724
 



"Der Panther" kenn ich. Soll ich mal? Ja?

Der Panther, der Panther,
erst lag er, dann stand er.
Worauf er so erschrak,
dass er gleich wieder lag.

Frei nach R.M.Rilke

Antwort:
War es nicht Eberhard Storeck?

 


aber
20.02.19
Seite 724
 



@Dörfler
Das für mich beste Gedicht von Rilke ist aber immer noch "Der Panther".
Das paßt zwar nicht zur Satire, wohl aber zum "Great Ape Project", bitteschön, und es kann überhaupt nicht oft genug in Erinnerung gerufen werden!

 


Leser1
20.02.19
Seite 724
 



Wenn framing etwas mit Rahmung zu tun hat, geht es dabei evtl. um das Abrahmen von Milch, gemeint als Absahnen bei sozial-wirtschaftlichen Deutungshoheit bzw. als Käsegewinnung mithilfe des Molkespaltpilzes. Wer den Spalt sät, wird Sturm ernten, aber nur, wenn Laktose unverträglich.

Antwort:
Entrahmte Milch ist antiautoritär.

 


Welkschenklige Weiberredaktion
20.02.19
Seite 724
 



Bitte nicht vergessen, Nutte heißt jetzt Sexarbeiterin. Dementsprechend heißt Arbeiterin jetzt Fachnutte.

 


Granulat
20.02.19
Seite 724
 



Es sticht ins Auge wie der Tropfen auf den heißen Stein:
ZZ-Daily musste von oben rechts nach unten links verbannt werden. Woran liegt's? Besuch von der Antifa?
Merke: Auch und gerade unter Druck muss man seinen Prinzipipien treu bleiben!

Antwort:
Prinzipiell war es schon immer da.

 


Dörfler
20.02.19
Seite 724
 



Ich übersetze Frame einfach mal mit Rahmen, wie man das im Englischunterricht vor fast fufzig Jahren gelernt hat. Wer framing betreibt, sich also einen Rahmen basteln muß, hat kein Format.
Die ZZ hat das nicht nötig. Sie hat Format und darf deshalb auch mal aus dem Rahmen fallen.

 

Seite 1          

AUCH WICHTIG

journalistenwatch.com
dushanwegner.com
tichyseinblick.de
bildungsbad.de
publicomag.com
tagesschauder.blogger.de
greatapeproject.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
kreuzschach.de
solibro.de
vera-lengsfeld.de
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Berlin: Diesel-Fahrverbote sollen genauso für Migranten gelten
Der Berliner Senat hat klargestellt, dass die diesel-Fahrverbote auf ausgewählten Straßen auch für Migranten gelten werden. “Wir haben Kulturen, in denen es starke Autos, auch mit Dieselmotoren, gibt, aber keine Fahrverbote. Da werden spezielle Belehrungen nötig sein, auf die die Berliner Polizistinnen und Polizisten besonders geschult werden, immerhin haben wir auch viele Mitglieder arabischer und türkischer Familien in der Polizei”, sagte Bürgermeister Müller auf Anfrage der ZZ.

Alle machen mit: Gesicht zeigen gegen sexistische Werbung
München zeigt die rote Karte nicht nur dem Diesel, sondern sexistischer Werbung. Wo immer eine sexuell stimulierende Werbung ohne Sachzusammenhang plakatiert wird, muss daneben oder gegenüber ein Anti-Plakat angebracht werden, wo Prominente für einen Ausgleich sorgen. “Dass Gesichter aufstehen, ist die richtige Kante”, sagte Malu Dreyer der ZZ.

“Übertretung des Mandats” ist das neue Konstrukt steuerbordneolibertärer Hetzer
Die Extremausleger am radikalen Rand ticken immer kruder. In ihrer neuesten vorgedachten Formulierung gibt es im Weltbild ein Volk, das Mandatsträge wählt, die dann aber am besten gar keine Kompetenzen haben oder nur in den Grenzen des Mandats. So soll der Staat gar nicht für die Gesinnung zuständig sein, man kann sich denken, warum. Stattdessen hätten die Mandatsträger so eine Art Schuldigkeit zu zeigen, dass sie ihr Mandat nicht überschreiten. Eine solche Generalverdächtigung finden sie demokratisch und berufen sich auf ihren imaginären Status als freie Bürger. Den Widerspruch, dass sie damit ja wohl ihr gar nicht vorhandenes Mandat überschreiten, blenden sie aus. Wohin so eine Selbstermächtigung führen kann, haben wir in der Geschichte gesehen, das klingt, riecht, schmeckt und fühlt sich an nach 1935 und sieht auch noch so aus.

Integrationskurs: Flüchtlinge kriegen gelehrt, “alles gut” zu sagen
Zur Begegnung der Kulturen gehört auch, die eigene Kultur besser kennenzulernen, auch wenn sie hauptsächlich aus Gartenzwergen besteht, eigentlich nur, andererseits stehen Gartenzwerge bei Leuten, die im Garten arbeiten, und Arbeit gehört ja nicht gerade zur Leitkultur in unserem reichen Land, das so was nicht nötig hat. Dennoch oder gerade deshalb sind solche Leute befremdet, wenn sie auf Menschen treffen, die anders sind oder so scheinen, dabei besteht der Unterschied nur darin, dass sie nicht dauernd “alles gut” sagen. Hier setzt der Kurs an, den alle mit der Note “Alles gut” abschließen. “Ja, das ist keine Zwangsgermanisierung, das kann man machen, die zu unterrichten, alles gut zu sagen”, sagte Christian Ströbele der ZZ-Mediengruppe.

Intelligenzoffensive beim Spiegel: Georg Diez weg
Spiegel und Spiegel-online haben ihren Intellekt erhöht, indem Kolumnist Georg Diez sowohl auf eigenen wie auch auf vielfachen Wunsch aufgehört hat. Damit steigt zwar der durchschnittliche Intelligenzquotient nicht besonders, weil er durch die anderen gehalten wird, aber der Gesamtintellekt wurde deutlich erhöht. “Wir konnten nicht gleich Jakob Augstein aufhören lassen, immerhin heißt der so”, war aus den Fluren der Redaktion zu hören.


Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 


ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz