EMPFEHLUNGEN

Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 570

Seite 1         

Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
... oder der Betrachtende glaubt, zwei Pferdeärsche vor sich zu haben wie im vorliegenden Fall. Ist aber im Prinzip genauso gut wie einer.




Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
@August und Ghostwriter: Das Bild ist zuallererst mal betont lieblos gezeichnet, was man Bernd Zeller gar nicht hoch genug anrechnen kann. Grüne dürfen nicht auch noch bunt und detailreich ausziseliert werden. Das haben sie weder verdient, noch entspricht es ihrem monotonen Weltbild. Möge dies die endgültige Wende in der Grünen-Darstellung einleiten! Zeller, do it again! Nie wieder bunte Grüne! Idioten zu Strichmännchen – Farben sparen!

Zweitens: Pferd oder Arsch ist hier nicht die Frage. Jede/r Abgebildete ist Pferd und Arsch zugleich. Das kommt von Zellers neuer Technik und mündet in die Zellersche Unschärferelation für Grüne, den sog. Pferd-Arsch-Dualismus. Bei optimaler Ausführung durch den Gezeichnethabenden glaubt der Betrachtende, einfach einen Pferdearsch vor sich zu haben. Das ist auch der Sinn der Sache. Wer will noch zwischen Pferden und Ärschen unterscheiden, wenn er eine einzige Jauche vor sich hat? Für so was dürfen keine Kunstmittel verschwendet werden! Weiter so!




Ghostwriter
27.05.2018
Seite 591
Oder so: Auf dem Bild rechts oben ist rechts das Pferd und links der Arsch...




August
27.05.2018
Seite 591
Sehe ich das richtig: Anton H. als zeichnerisches Kompliment zum Pferdearsch?




Selbständiger Rentner
27.05.2018
Seite 591
@Antwort: Das wollte ich noch dazu sagen, dass man auch noch im Alter Selbstständer haben kann. Aber das kann man mit 50 oder 51 natürlich noch nicht so genau wissen. Nur Mut.




Antwort...
27.05.2018
Seite 591
... auf die Frage, wozu ich lieber gehören würde: zu den Mutigen. Aber dazu fehlt mir leider (noch) der Mut &#9785;&#65039;




B.w.
27.05.2018
Seite 591
"Brat brat ohne los mit...nein...warten Sie..."

So sehn Sieger aus.




Besserwisser
27.05.2018
Seite 590
Genau, so hat bei Loriot mal jemand eine Konzertkarte gewonnen, weil er an einem entsprechenden Gewinnspiel teilgenommen hat.
Und der Siegerslogan war: "Brat fettlos mit Salahmo ohne".
Oder renn ich hier schon wieder offene Türen ein?
Nichts für ungut.

Antwort:
Es stand aber da: "Salahmo ohne fettlos fett fett brat brat."



GP
27.05.2018
Seite 590
Mo Salah könnte auch Teil eines Bratfett-Silbenrätsels sein.

Antwort:
Oder eine Vorgeschichte von Star Wars.



Dummer Leser
27.05.2018
Seite 589
Gestern als Satire in der ZZ ("Studentin fühlt sich schuldig...", S. 589), heute ist's Realität:
Tuja Halali und irgendeine AWO-Mitarbeiterin fühlen sich schuldig, weil sie über Ausländer vorurteilartig gedacht haben (cf. welt.online).

Wenn ich nur wüßte, für was ich mich mal schuldig fühlen könnte...

Antwort:
Für das Klima in der Vergangenheit.



Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Wer steckt hinter dem Fett-Anschlag auf Claudia Roth?
Ein Blick ins ZZ-Archiv mit einem ähnlichen Beitrag brachte keine neuen Erkenntnisse zu der Frage, wer Claudia Roth verfettet hat oder die Anweisung zu ihrer Verfettung gab. Sie schwebt nicht in Adipositätsgefahr, weil sie in ihrem Zustand nicht schweben kann. Um was für Fett es sich handelt, wird noch untersucht. Sie wurde jedenfalls so übel zugerichtet, sie ist sofort wiederzuerkennen. Die russische Botschaft äußerte in einer ersten Stellungnahme, für so was kein Fett zu vergeuden. Auch der Kohlehydratspur werde nachgegangen, sagten Ermittler der ZZ.

Vergnügungspark #MeTooWorld eröffnet
Die Fans von #MeToo kommen im neuen Themenpark auf ihre Kosten. Die Zeit vergeht wie im Fluge bei Erlebnissen der Besonderen Art. Aber auch für Überraschungen ist gesorgt. Ein Tagesausflug lohnt sich. Na, neugierig geworden? Dann nichts wie los.

Die Zurücknahme der Löschung heißt nicht, dass dieser Facebooknutzer nicht zu denen gehört, für die das Löschen gedacht ist
Wutbürger eins, Demokratie null, oder wie es stern.de auf den trefflichen Punkt brachte: 1:0 für Wutbürger. Facebook muss laut Gerichtsbeschluss einen gelöschten Beitrag wiederherstellen, weil er nach Auffassung des Gerichts nicht rechtswidrig und nicht strafbar war. Doch wohin soll das führen? Sollen immer erst Gerichte entscheiden? Die haben wahrlich Wichtigeres zu tun als sich mit den Wutklagen gelöschter Hetzer zu beschäftigen. Allerdings hat der Gerichtsbeschluss auch gezeigt, die Unternehmen sind mit der juristischen Bewertung überfordert. Wir brauchen deshalb eine neutrale Stelle, die nach Sachverstand und zivilem demokratischen Verständnis über Löschungen entscheidet, und dann kann vielleicht eine Schiedsstelle angerufen werden. Mit dem bisherigen Gesetz ist es nicht getan, so gut es im Ansatz auch gemeint war.
Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 

ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz