EMPFEHLUNGEN

Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
<br>Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern 
kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.
Original-Aktzeichnungen von Frauen für um die 150 Euro
Ich weiß, da fühlen sich die Frauen benachteiligt, weil sie nichts mit Männern kriegen, aber die Kunst ist kein Ponyhof.


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 544

Seite 1         

Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
... oder der Betrachtende glaubt, zwei Pferdeärsche vor sich zu haben wie im vorliegenden Fall. Ist aber im Prinzip genauso gut wie einer.




Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
@August und Ghostwriter: Das Bild ist zuallererst mal betont lieblos gezeichnet, was man Bernd Zeller gar nicht hoch genug anrechnen kann. Grüne dürfen nicht auch noch bunt und detailreich ausziseliert werden. Das haben sie weder verdient, noch entspricht es ihrem monotonen Weltbild. Möge dies die endgültige Wende in der Grünen-Darstellung einleiten! Zeller, do it again! Nie wieder bunte Grüne! Idioten zu Strichmännchen – Farben sparen!

Zweitens: Pferd oder Arsch ist hier nicht die Frage. Jede/r Abgebildete ist Pferd und Arsch zugleich. Das kommt von Zellers neuer Technik und mündet in die Zellersche Unschärferelation für Grüne, den sog. Pferd-Arsch-Dualismus. Bei optimaler Ausführung durch den Gezeichnethabenden glaubt der Betrachtende, einfach einen Pferdearsch vor sich zu haben. Das ist auch der Sinn der Sache. Wer will noch zwischen Pferden und Ärschen unterscheiden, wenn er eine einzige Jauche vor sich hat? Für so was dürfen keine Kunstmittel verschwendet werden! Weiter so!




Ghostwriter
27.05.2018
Seite 591
Oder so: Auf dem Bild rechts oben ist rechts das Pferd und links der Arsch...




August
27.05.2018
Seite 591
Sehe ich das richtig: Anton H. als zeichnerisches Kompliment zum Pferdearsch?




Selbständiger Rentner
27.05.2018
Seite 591
@Antwort: Das wollte ich noch dazu sagen, dass man auch noch im Alter Selbstständer haben kann. Aber das kann man mit 50 oder 51 natürlich noch nicht so genau wissen. Nur Mut.




Antwort...
27.05.2018
Seite 591
... auf die Frage, wozu ich lieber gehören würde: zu den Mutigen. Aber dazu fehlt mir leider (noch) der Mut &#9785;&#65039;




B.w.
27.05.2018
Seite 591
"Brat brat ohne los mit...nein...warten Sie..."

So sehn Sieger aus.




Besserwisser
27.05.2018
Seite 590
Genau, so hat bei Loriot mal jemand eine Konzertkarte gewonnen, weil er an einem entsprechenden Gewinnspiel teilgenommen hat.
Und der Siegerslogan war: "Brat fettlos mit Salahmo ohne".
Oder renn ich hier schon wieder offene Türen ein?
Nichts für ungut.

Antwort:
Es stand aber da: "Salahmo ohne fettlos fett fett brat brat."



GP
27.05.2018
Seite 590
Mo Salah könnte auch Teil eines Bratfett-Silbenrätsels sein.

Antwort:
Oder eine Vorgeschichte von Star Wars.



Dummer Leser
27.05.2018
Seite 589
Gestern als Satire in der ZZ ("Studentin fühlt sich schuldig...", S. 589), heute ist's Realität:
Tuja Halali und irgendeine AWO-Mitarbeiterin fühlen sich schuldig, weil sie über Ausländer vorurteilartig gedacht haben (cf. welt.online).

Wenn ich nur wüßte, für was ich mich mal schuldig fühlen könnte...

Antwort:
Für das Klima in der Vergangenheit.



Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Begegnung in Thüringen: Kanzlerin Angela Merkel trifft zum ersten Mal ihre neu entdeckten Ost-Cousinen
Das war ja vielleicht eine Überraschung, als die Kanzlerin erfuhr, dass sie Verwandte in den neuen Bundesländern hat, wenn auch nur in einem, nämlich Thüringen. Da wohnen zwei Cousinen, die bei familiären Forschungen herausfanden, mit Angela Merkel verwandt zu sein, und daraufhin ihr einen Brief schrieben, den sie auch an die Bild-Zeitung schickten. Nun kam es zu einem Zusammentreffen, das überaus herzlich verlief. “Doll” fand die Kanzlerin ihre Verwandtschaft.

Pilotprojekt in Brandenburg: Wölfe werden zu Schäferhunden umgeschult
Das Ankommen vieler Wolfsrudel ist ein Beleg dafür, dass wölfisches Leben in Deutschland wieder möglich ist. Viele Wölfe, besonders junge, sind auf schafbezogene Erlebnisse orientiert, was in weiten Teilen der Bevölkerung als fremd empfunden wird, und was das heißt, hat Sibylle Berg gerade eindringlich beschrieben. Hier soll die Umschulung zu Schäferhunden und Blindenhunden helfen, das Zusammenleben integrativer zu gestalten. Die Kosten der Maßnahmen sollen, wie die brandenburgische Landesregierung versichert, nicht zu Lasten der Förderung von Wildschweinen gehen.

Presseschau: Koalitionsvertrag der deutschen Exilregierung wird einhellig verrissen
Das hätte sich die deutsche Exilregierung gewiss anders vorgestellt. Die harschen Kritiken an ihrem Programm reichen von “Das ist keine Alternative” bis “Damit ist kein Staat zu machen”. Doch abgesehen vom unzulänglichen Personal, das die Exilkoalition anzubieten hat, sind auch Stimmen zu vernehmen, dass einige Impulse nicht den Exilanten überlassen werden sollten. Doch das ist politisch naiv; was von denen kommt, ist eben so was und diskreditiert sich damit selbst.

Örtlicher Typ ist begeistert, dass sich Stefan Gärtner wieder die Mühe gemacht hat, obwohl er eigentlich gar nicht will
“Etwas dazu zu schreiben, was jemand dazu geschrieben hat, was jemand geschrieben hat, also ich könnte das nicht”, sagte der örtliche Typ voller Bewunderung für den Kolumnisten Stefan Gärtner, dem er die Mühe angemerkt hat, die ihm das gemacht haben muss.

Martin Schulz: “Was ist los mit einem Land, wo ich von Merkel eher den Außenministerposten kriege als von der SPD?”
Wie Martin Schulz’ Schwester an die Presse durchstach, rechnete Martin Schulz mit Klartext mit der SPD ab. So habe er in den Parteigremien die Nacht hindurch geschwiegen, ohne dass die Partei nachgegeben hätte. Das war doch mit der Kanzlerin und Seehofer wesentlich leichter. “Zeit für mehr Gerechtigkeit habe ich jetzt, aber kein Amt dazu”, sagte er verbittert im Familienrat.
Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 

ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz