EMPFEHLUNGEN

Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten
presseSHOW - So sind nicht alle Journalisten


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 487

Seite 1         

Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
... oder der Betrachtende glaubt, zwei Pferdeärsche vor sich zu haben wie im vorliegenden Fall. Ist aber im Prinzip genauso gut wie einer.




Dieter D. D. Müller
28.05.2018
Seite 591
@August und Ghostwriter: Das Bild ist zuallererst mal betont lieblos gezeichnet, was man Bernd Zeller gar nicht hoch genug anrechnen kann. Grüne dürfen nicht auch noch bunt und detailreich ausziseliert werden. Das haben sie weder verdient, noch entspricht es ihrem monotonen Weltbild. Möge dies die endgültige Wende in der Grünen-Darstellung einleiten! Zeller, do it again! Nie wieder bunte Grüne! Idioten zu Strichmännchen – Farben sparen!

Zweitens: Pferd oder Arsch ist hier nicht die Frage. Jede/r Abgebildete ist Pferd und Arsch zugleich. Das kommt von Zellers neuer Technik und mündet in die Zellersche Unschärferelation für Grüne, den sog. Pferd-Arsch-Dualismus. Bei optimaler Ausführung durch den Gezeichnethabenden glaubt der Betrachtende, einfach einen Pferdearsch vor sich zu haben. Das ist auch der Sinn der Sache. Wer will noch zwischen Pferden und Ärschen unterscheiden, wenn er eine einzige Jauche vor sich hat? Für so was dürfen keine Kunstmittel verschwendet werden! Weiter so!




Ghostwriter
27.05.2018
Seite 591
Oder so: Auf dem Bild rechts oben ist rechts das Pferd und links der Arsch...




August
27.05.2018
Seite 591
Sehe ich das richtig: Anton H. als zeichnerisches Kompliment zum Pferdearsch?




Selbständiger Rentner
27.05.2018
Seite 591
@Antwort: Das wollte ich noch dazu sagen, dass man auch noch im Alter Selbstständer haben kann. Aber das kann man mit 50 oder 51 natürlich noch nicht so genau wissen. Nur Mut.




Antwort...
27.05.2018
Seite 591
... auf die Frage, wozu ich lieber gehören würde: zu den Mutigen. Aber dazu fehlt mir leider (noch) der Mut ☹️




B.w.
27.05.2018
Seite 591
"Brat brat ohne los mit...nein...warten Sie..."

So sehn Sieger aus.




Besserwisser
27.05.2018
Seite 590
Genau, so hat bei Loriot mal jemand eine Konzertkarte gewonnen, weil er an einem entsprechenden Gewinnspiel teilgenommen hat.
Und der Siegerslogan war: "Brat fettlos mit Salahmo ohne".
Oder renn ich hier schon wieder offene Türen ein?
Nichts für ungut.

Antwort:
Es stand aber da: "Salahmo ohne fettlos fett fett brat brat."



GP
27.05.2018
Seite 590
Mo Salah könnte auch Teil eines Bratfett-Silbenrätsels sein.

Antwort:
Oder eine Vorgeschichte von Star Wars.



Dummer Leser
27.05.2018
Seite 589
Gestern als Satire in der ZZ ("Studentin fühlt sich schuldig...", S. 589), heute ist's Realität:
Tuja Halali und irgendeine AWO-Mitarbeiterin fühlen sich schuldig, weil sie über Ausländer vorurteilartig gedacht haben (cf. welt.online).

Wenn ich nur wüßte, für was ich mich mal schuldig fühlen könnte...

Antwort:
Für das Klima in der Vergangenheit.



Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Der Text dieser Seite als Text

Lösung nach langwierigen Vermittlung: EU und spanischer Staat finanzieren Katalonien als autonomes Zentrum
Durchbruch im Streit um Katalonien, nachdem sich Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier helfend eingeschaltet haben: die Region bekommt den Status als autonomes Zentrum. Das bedeutet, dass Polizei nur noch für gelegentliche Provokationen eingesetzt wird und die Steuern nicht erhoben werden. “Wir haben die Beteiligten auf Augenhöhe unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft zu einer einvernehmlichen Lösung auf gemeinsamer Grundlage bewegen können, die sich nun in der Praxis bewähren muss, aber wir sind zuversichtlich, dass es jetzt an der Zeit ist, aus der Gegenwart in die Zukunft zu schauen und den Schritt in Richtung Annäherung zu gehen”, sagte Frank-Walter Steinmeier zu Sigmar Gabriel.

Quotenbär klagt sich in Wald ein
Die Klage auf Gleichstellung mit Wölfen hatte Erfolg, Bären haben einen Anspruch auf einen Platz im Wald. Konkurrenz zu Wildschweinen ist nicht zu erwarten: “Bären haben andere Kompetenzen, mit denen sie das Biotop bereichern”, sagte die Försterin der ZZ.

Die Realität sieht anders aus – aber heißt das, dass sie es auch ist?
Wer den Diskurs stören möchte, folgt derzeit der Mode zu sagen: “Die Realität sieht anders aus.” Ein scheinbar schlagendes Argument, aber was ist da wirklich dran? Die Realität kann ständig anders aussehen, das bestreitet niemand. Doch wir sind darüber hinaus, uns von Äußerlichkeiten blenden zu lassen. Das Aussehen der Realität kann keine Rolle spielen, zumal Aussehen und Bewertung des Aussehens sehr subjektiv sind. Für ein wirkliches Verständnis bedarf es klarer Maßstäbe. Und über die entscheidet die Gesellschaft. So sehr es verlocken mag, sich mit einem vermeintlich anderen Aussehen der Realität eine hohe Aufmerksamkeit zu verschaffen und in den Mittelpunkt des Interesses zu spielen, so wenig darf sich die Gesellschaft davon irritieren lassen, sonst sind einem Gefühl der Verunsicherung Tür und Tor geöffnet.

Buchmessenmanagement gibt Zertifikate an besonders vertrauenswürdige Verlagsstände aus
Pluralistische Vielfalt stärkt die literarische Buntheit, aber unter ihrem Deckmäntelchen segeln auch Trittbrettfahrer. Für das Publikum ist es nicht leicht, sich im Überangebot zurechtzufinden, denn wer soll das alles lesen. Manches am besten gar nicht, doch das merkt man als Laie nicht gleich. Deshalb zertifiziert die Frankfurter Buchmesse Stände von Verlagen, deren Programm sich durch empfehlenswerte Qualität auszeichnet. “Das sind die meisten”, erklärt die Presseabteilung der ZZ-Mediengruppe, “wir wollen ja gerade keine Geschmacksauswahl vornehmen.”
Spenden Sie 3 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie 30 Euro ohne Gegenleistung.
Spenden Sie, so viel Sie wollen an Bernd Zeller
DE59820400000266931500

 

ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum | Datenschutz