EMPFEHLUNGEN

Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab
Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 571

Seite 1         

Dieter D. D. Müller
27.04.2018
Seite 575
@Dummer Leser: Das Wort "Gemeinsame" hat Merkel genügt, um sofort zu unterschreiben, erzählt man sich in gleichgesinnten Regierungskreisen.




Poeta nocturnus
27.04.2018
Seite 575
Fürwahr, eiliger Geist:

Es dröhnt die Stille. In Prosa. Sogar Heine reimt plötzlich nicht mehr. Er ward wohl angesteckt.




Dummer Leser
26.04.2018
Seite 473
Frau Merkel soll die 'Gemeinsame Erklärung 2018' unterschrieben haben.
Als Seibert ihr erklärte, was das ist, war es schon zu spät.






There is no Place like Home
26.04.2018
Seite 575
Gefährliche Deutsche!
Sie ziehen plötzlich
ein Gedicht aus der Tasche
oder beginnen ein Gespräch
über Philosophie.
Heinrich Heine




Der eilige Geist
26.04.2018
Seite 575
Hören Sie es, Poeta nocturnus, hören Sie es:


Das Schweigen der Prosaiker.




GP
26.04.2018
Seite 575
Macron hat beim Staatsbesuch der USA Trump herzlich geküsst.
Ob er enttäuscht war, weil Trump ihm nicht in den Schritt gefasst hat?




Rainer Zürcher
26.04.2018
Seite 575
Ische bini keinä Bär~Liner




Poeta nocturnus
26.04.2018
Seite 575
Und wenn er gar Goethen noch hinter sich fühlt,
erzittert der knittelnde "Dichter",
als hätten ihm Kröten den Blinddarm durchwühlt.
Dann spürt er: Wenn kleinere Lichter
als Goethen und Schillern, als Heinen und Kleist
die fordernde Feder geführet,
dann ist das zu billig, ist peinlich und dreist.
Denn Ehr' nur, wem Ehre gebühret!




Der eilige Geist
26.04.2018
Seite 575
"Mir träumte neulich, ich sei Deutschlehrer und gab Goethe eine Fünf in Deutsch".

Sie haben recht, werter Dichterkollege, meine Ausgabe von "Wilhelm Meisters Lehrjahre"(n) bestätigt es.

Der Dichter hat's halt nicht leicht:

Den Takt muss er halten, da rastet er nicht,
da gilt auch kein langes Bedenken.
Den Versfuß ergreift er, der dichtende Wicht,
geschickt ihn zum Metrum zu renken.
Das Verslein braucht Silben, mal acht und mal neun,
doch wollen die Wörter nicht passen.
Ach, Versschmied, das wird keine Glanznummer sein.
Vielleicht solltest du's lieber lassen?




Poeta nocturnus
26.04.2018
Seite 575
@Der eilige Geist: Die Dreisilbigkeit des Adjektivs an dieser Stelle ist aber original Wilhelm Meister, also von Goethe selbst und damit sakrosankt. Ich gebe mal das Originalgedicht zum Vergleich hinzu:

Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.

Ihr führt ins Leben uns hinein,
Ihr laßt den Armen schuldig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.

Und jetzt die beiden Fassungen durcheinander, wobei ich die extreme phonetische Nähe der Bearbeitung zum Original zu beachten bitte:

Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
* Wer nie ein Buch von Gehlen las,
Wer nie die kummervollen Nächte
* Wer nie die schlummerlosen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß,
* Auf seinem Bette gierig ’s fraß,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.
* Der kann mich mal, ihr hirnlosen Knechte.

Ihr führt ins Leben uns hinein,
* Ihr führt ins Leben Unsinn ein,
Ihr laßt den Armen schuldig werden,
* Ihr laßt den Armen schrullig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
* Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.
* Denn alle Schrull rächt sich auf Erden.

Und noch die Anmerkung: Wer nie ein Buch von Gehlen las, der ist natürlich nicht zwangsläufig schrullig. Aber wenn die hirnlosen Knechte kommen und ihm Schrullen einimpfen, dann bekommt er den Unfug ganz leicht wieder aus dem Kopf, indem er ein Buch von Gehlen liest.

PS (empfohlener Warnhinweis für Bücher von Gehlen): "Caution! This book will completely destroy any leftist view on the world!"




Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

ECHO-Jury wollte nicht Opfer werden
Zu einer Begründung ihrer Entscheidung, bei zwei umstrittenen Rappern pro Kunstfreiheit zu votieren, sah sich die Jury des renommierten Musikpreises ECHO gezwungen. “Die wissen, wo wir wohnen, die haben Fans und Cousins”, lautet die Kernaussage auf Twitter.
Der Faktencheck der Tagesschau hat bestätigt, dass ihr Körper definierter ist als die im Text herangezogene Vergleichsgruppe.
Bundespräsident Steinmeier lobte in seiner Videoansprache, dass “der deutsche Rap auch Werte wie Kollegahlität vermittelt und die Erinnerungskultur pflegt an eine Vergangenheit, die wir nie vergessen dürfen, auch wenn sie mit jedem Jahr ein Stück länger zurückliegt.”

Israelische Verhältnisse? Gewalt gegen friedliche Demonstranten
Es sind Szenen, wie sie sonst nur von der israelischen Armee bei den Protesten an der Gaza-Grenze bekannt sind, auch wenn es erst nur eine Szene ist. Die einschlägig bekannte Vera Lengsfeld, die bei einem Aufmarsch eine Rede vom selbst geschriebenen Blatt ablas, hat auch ihre Affekte nicht unter Kontrolle und schlug auf einen friedlichen Protestierer ein. Damit hat die sogenannte Gemeinsame Erklärung endgültig ihre friedliche Maske verloren. Wer jetzt noch seine Unterschrift nicht zurückzieht, stellt sich auf die Seite von Gewalt gegen Antifaschismus. Nicht zu empfehlen.

Wie konnte Hamburgs Jungfernstieg zum hetzerischen Kampfbegriff werden?
In Hamburg ist man fassungslos. Hassschäumende Hetzer haben den Begriff Jungfernstieg okkupiert und benutzen ihn für ihre Wutpropaganda. Das Phänomen ist auch aus anderen Städten bekannt, “nach 20 Uhr”, “Fußgängerzone” oder “Bahnhof” lauten die Kampfparolen, mit denen die Spirale des Öls in die Mühlen geschürt wird. Doch ausgerechnet Hamburgs Jungfernstieg, der immer das Synonym für offenes Flanieren galt, wurde nun in den schnaubenden Beschlag genommen, und das nicht nur von Hamburgern. “Das Wort Jungfernstieg erinnert viele an die Zeit des Konservativismus, als die Jungfern noch jungfräulich zu sein hatten, bevor sie sich an die Herdplatte stellten”, erklärt Olaf Scholz, genauer gesagt sein Nachfolger, aber es ist gerade nicht bekannt, wie der heißt. “Wir werden an einer Umbenennung des Jungfernstieges arbeiten, so kann es nicht Bestand haben auf Dauer.”

Eulen-Trend: Fledermaus-Style
Eulen, die etwas auf sich halten, nehmen ihre Schlafzeiten am Tag in Fledermaus-Position ein. Jedenfalls meint man, dass es daran liegt, dass sie etwas auf sich halten und einen Trend mitmachen. Genauere Erkenntnisse liegen dazu nicht vor, denn: “Die Wissenschaft würde ja gerne vor einem Rätsel stehen, aber dazu müssten wir erst einmal Fördermittel für eine Studie bewilligt kriegen”, hieß es am Rande des Marsches für Wissenschaften.
Bis nähere Erkenntnisse vorliegen, wird vor Nachahmung gewarnt, und das betrifft nicht nur Vögel.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum