EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 487

Seite 1         

Leser beteten dafür
11.12.2017
Seite 515
Schrecklich, im Schneegestöber ist der Ortsbus über den örtlichen Typen gefahren.




Thomas de Blöede
11.12.2017
Seite 515
Wegen verbrennen von Israelfahnen gab es in Deutschland Strafanzeigen, Türken-, Amerikaner-, Franzosen- und klar der Union Jack sind derzeit noch frei verbrennbar, solange der Zweck die Wohnugbeheizung ist.




Lessing
11.12.2017
Seite 515
Als Zeus Europen lieb gewann, nahm er, die Schöne zu besiegen, verschiedene Gestalten an, verschieden ihr verschiedlich anzuliegen. Als Gott zuerst erschein er ihr, dann als ein Mann und endlich als ein Tier. Umsonst legt er als Gott den Himmel ihr zu Füßen: Stolz fliehet sie vor seinen Küssen. Umsonst fleht er als Mann in schmeichelhaftem Ton: Verachtung war der Liebe Lohn. Zuletzt - mein schön Geschlecht, gesagt zu deinen Ehren ! - ließ sie - von wem? - vom Bullen sich betören.




Jerusalem Hauptstadt Games
10.12.2017
Seite 515
3:3 (Zwischenergebnis)




Ghostwriter
10.12.2017
Seite 242
Wieso erstmals in der Geschichte, Soderix?
Seit wir Gleichberechtigung haben, gilt "Kinder zuerst", ansonsten gilt "Rette sich wer kann".
Und selbstverständlich schubst Mann Schwächere d.i. Weibsen beiseite.





Soderix
10.12.2017
Seite 515
Und wenn dann das Schiff EU von der Kapitänin in den Eisberg gesteuert ist, wird es bei den Rettungsbooten erstmals in der Geschichte heissen, Kinder und Männer zuerst, so.




Richter Ali Suleyman
10.12.2017
Seite 515
Selbstverständlich ist die Türkei ein Rechtsstaat und wird die vorabsichere Haftstrafe der Untersuchungshaftdauer angleichen, so dass er ca. nur 2 Jahre nach dem Urteil absitzen muß, selbstverständlich steht es ihm frei, vorher Ziankali o.ä. zu trinken, so wie es International Usanz ist.




Basst scho
10.12.2017
Seite 515
Der Dennies muss weiter Gefangener bleiben, denn er passt so gut in diese Märtyrerrolle rein, da wo wir kreativen Meinungsmacher und Künstler moralisch voll dagegen sein können und was zu schreiben haben und wir uns besser fühlen und in Interviews unsere Betroffenheit und Mitgefühl und so zeigen können. Außerdem trägt er als freiwilliger Halbdeutscher eh die halbe Schuld für das, was die Deutschen vor über siebzig Jahren verbrochen haben - also so grob 40 Jahre muss er noch absitzen.




Dummer Leser
10.12.2017
Seite 515
Die Aktion für kraftfahrende Schönheit der querstehenden LKWs ist ein eindrucksvolles Zeichen gegen Kapitalismus und für Frieden.
Gut, für die PKW-Fahrer, die in die querstehenden LKWs hineingerast sind, ist das mit dem Frieden jetzt etwas sehr schnell gegangen, aber trotzdem...




Bäckerinnung
10.12.2017
Seite 515
Wir schließen uns den Forderungen der Zuvielgesellschaft bezüglich Dingsbums Yücel an.
Der kann uns mal am Brötchen lecken.




Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Der Text dieser Seite als Text

Lösung nach langwierigen Vermittlung: EU und spanischer Staat finanzieren Katalonien als autonomes Zentrum
Durchbruch im Streit um Katalonien, nachdem sich Sigmar Gabriel und Frank-Walter Steinmeier helfend eingeschaltet haben: die Region bekommt den Status als autonomes Zentrum. Das bedeutet, dass Polizei nur noch für gelegentliche Provokationen eingesetzt wird und die Steuern nicht erhoben werden. “Wir haben die Beteiligten auf Augenhöhe unter Einbeziehung der Zivilgesellschaft zu einer einvernehmlichen Lösung auf gemeinsamer Grundlage bewegen können, die sich nun in der Praxis bewähren muss, aber wir sind zuversichtlich, dass es jetzt an der Zeit ist, aus der Gegenwart in die Zukunft zu schauen und den Schritt in Richtung Annäherung zu gehen”, sagte Frank-Walter Steinmeier zu Sigmar Gabriel.

Quotenbär klagt sich in Wald ein
Die Klage auf Gleichstellung mit Wölfen hatte Erfolg, Bären haben einen Anspruch auf einen Platz im Wald. Konkurrenz zu Wildschweinen ist nicht zu erwarten: “Bären haben andere Kompetenzen, mit denen sie das Biotop bereichern”, sagte die Försterin der ZZ.

Die Realität sieht anders aus – aber heißt das, dass sie es auch ist?
Wer den Diskurs stören möchte, folgt derzeit der Mode zu sagen: “Die Realität sieht anders aus.” Ein scheinbar schlagendes Argument, aber was ist da wirklich dran? Die Realität kann ständig anders aussehen, das bestreitet niemand. Doch wir sind darüber hinaus, uns von Äußerlichkeiten blenden zu lassen. Das Aussehen der Realität kann keine Rolle spielen, zumal Aussehen und Bewertung des Aussehens sehr subjektiv sind. Für ein wirkliches Verständnis bedarf es klarer Maßstäbe. Und über die entscheidet die Gesellschaft. So sehr es verlocken mag, sich mit einem vermeintlich anderen Aussehen der Realität eine hohe Aufmerksamkeit zu verschaffen und in den Mittelpunkt des Interesses zu spielen, so wenig darf sich die Gesellschaft davon irritieren lassen, sonst sind einem Gefühl der Verunsicherung Tür und Tor geöffnet.

Buchmessenmanagement gibt Zertifikate an besonders vertrauenswürdige Verlagsstände aus
Pluralistische Vielfalt stärkt die literarische Buntheit, aber unter ihrem Deckmäntelchen segeln auch Trittbrettfahrer. Für das Publikum ist es nicht leicht, sich im Überangebot zurechtzufinden, denn wer soll das alles lesen. Manches am besten gar nicht, doch das merkt man als Laie nicht gleich. Deshalb zertifiziert die Frankfurter Buchmesse Stände von Verlagen, deren Programm sich durch empfehlenswerte Qualität auszeichnet. “Das sind die meisten”, erklärt die Presseabteilung der ZZ-Mediengruppe, “wir wollen ja gerade keine Geschmacksauswahl vornehmen.”

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum