EMPFEHLUNGEN

Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 461

Seite 1         

Ghostwriter
23.08.2017
Seite 466
Massenschlägerei in Bremerhaven!
Es gab Beteiligte (rund 20), Eisenstangen, verletzte Menschen, Patronenhülsen. Die "Schlägerei" war die Fortsetzung einer ebensolchen vom Wochenende.
Rätselhaft, rätselhaft.
Was ist nur in meine norddeutschen Mitmenschen gefahren?

Antwort:
Das ist, weil die Fische im Wasser sind und selten an Land.



Dummer Leser
23.08.2017
Seite 466
@3DMüller: Absolut d'accord. Um auch eine Dublette zu produzieren, möchte ich Herrn Zeller nochmals loben für die geniale Formulierung, die EU-Kommission wolle Öl aus dem Feuer nehmen.
Wenn die verbliebenen 27 Mitglieder des EU-Politbüros das oft genug tun, könnte sich ihr Bestand vielleicht weiter reduzieren. Wenigstens würden sie sich ordentlich die schmutzigen Pfoten verbrennen.




Stammtischbruder
23.08.2017
Seite 466
Die SPD gibt dann bestimmt warme Decken aus, damit die Flüchtlinge auf den Findlingen gemütlich sitzen.




Dieter D. D. Müller
23.08.2017
Seite 466
@Dummer Leser: Neiiin, nicht schluchzen!! Ich lese Ihre Einträge so intensiv, dass ich hinterher glaube, die Inhalte wären von mir. Und dann kann es zu Dubletten kommen, siehe #Köln. Das ist alles. Ehrlich!!

Und noch @Satiricus: Die tonnenschweren Quader sind Findlinge für Flüchtlinge, glaube ich. Da kann man gut drauf sitzen und einen Joint rauchen, zur Erholung von den Strapazen. Man kann auch gut #Familienrat drauf halten, falls der #Clan schon angekommen ist oder sogar schon länger hier lebt.

Das war die #soziale Dimension, aber es kommt ja noch die #ästhetische hinzu: Findlinge sehen einfach gut aus auf der Domplatte. So als Plattenbau kann die ein bisschen Schmuck wahrlich vertragen.




Dummer Leser
23.08.2017
Seite 466
@Antwort: "Alles dürfen alles schreiben."
Hat auch Nachteile.
Aber Eitelkeit und Larmoyanz sind mir selbstverständlich völlig fremd. Völlig.

Antwort:
Das muss eine Demokratie aushalten.



Satiricus
23.08.2017
Seite 466
@3DMüller: Wie man der Presse entnehmen kann, soll der kultursensible Abriß des Kölner Doms offenbar verhindert werden, denn es werden oder wurden „tonnenschwere“ Quader um den Dom herum plaziert. Das ist mir umso unverständlicher, als Kardinal Woelki den Dom doch überhaupt nicht mehr für Gottesdienste braucht, denn als Altar dient ihm, wie zu lesen war, seit dem vergangenen Jahr ein Flüchtlingsboot.




Dummer Leser
23.08.2017
Seite 466
@3DMüller: Stelle mit Enttäuschung - erneut schluchz - fest, dass Sie meine Einträge nicht lesen, zum Kölner Dom habe ich mich auf der aktuellen Leserbriefseite 4 geäußert.
Traurig, traurig.

Antwort:
Alle dürfen alles schreiben.



Standesbeamter
23.08.2017
Seite 466
Für die aufrecht stehende und sich nicht wegduckende Sorge von Sigmar Gabriel um die Demokratie in der Türkei nennen immer mehr Türken ihre neugeborenen Töchter Dr. Anke Gabriel. Der Anrufbeantworter ihrer Zahnarztpraxis läuft förmlich vor Dankbarkeit über. "Die Fruendschaft ist ein großer Schatz und jeder 10-te Anrufer bekommt einen Gutschein für eine kostenlose Wurzelbehandlung. Statt Anästhesie ziehe ich dämliche Grimassen, das wirkt auch betäubend.", so Gabriel in einem offenen Brief an die Türken in Deutschland.

Antwort:
Es gibt sogar noch mehr Gabriele.



reiche kristall Nacht über Helldeutschland
23.08.2017
Seite 466
Der sofortige Abriss der Sagrada Família sollte den Rückbau all jener Bauwerke einleiten, welche die hier erst seit kurzem Lebenden schwer demütigen und manchmal sogar psychisch labile neue Mitbürger zu fanatischen Lieferwagenfahrern macht.
Wir sollten deshalb nicht länger zögern und diese diese Hochburgen des ewig Gestrigen für immer zerstören.

Als Termin für ein bundesweites Abfackeln dieser Schandwerke schlage ich die Nacht vom 09. auf den 10. November vor.
Möge der Himmel leuchten über Helldeutschland und das Böse für immer besiegen!

Antwort:
Wäre die Bunte Kristallnacht.



Dieter D. D. Müller
23.08.2017
Seite 466
@Umstrittenes Bauwerk in Barcelona:

Und was ist mit Köln? Der sog. #Dom darf nach wie vor seine #missverständlichen Botschaften aussenden, die – wir alle wissen es! – sogar #Goldstücke zu Untaten anstiften können.

Das ist doch verrückt. Wie lange noch soll der Dom das dürfen? #Abriss!!

Antwort:
Der Dom sagt, die Platte war es.



Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Örtlicher Feminist bedauert, sich zwischen EMMA-Feminismus und Genderfeminismus entscheiden zu müssen
Feminismus war immer der Lebensinhalt des örtlichen Feministen. “Frauen sind immerhin auch so was wie wir und sollten nicht länger von uns unterdrückt werden”, beschreibt er sein Motto der ZZ, das zugleich das Thema seiner Habilitation war. Aber er hätte nie erwartet, einmal dem Feminismus von Alice Schwarzer und der EMMA abschwören zu müssen. “Jetzt, wo es was Linkeres gibt, sind die eben rechts, und das geht gar nicht.”

Neuer Duden: Buchstaben nicht mehr alphabetisch sortiert
Obwohl, das liegt jetzt nicht so sehr am neuen Duden, der kann auch nicht für alles was. Jedenfalls sollen die Buchstaben und damit auch die Wörter nicht mehr in einer alphabetischen Rangfolge sortiert werden, sondern alle Buchstaben sind gleichberechtigt, was ja auch viel mehr sinn ergibt. “Warum ein N weiter hinten stehen soll als ein G zum Beispiel, lässt sich überhaupt nicht begründen und erschwert nur den Zugang zu den Buchstaben, die auch noch groß, klein und in verschiedenen Schriftarten in Erscheinung treten”, sagte Bildungsministerin Wanka der ZZ.

Unterrichtsprojekt: Schüler lernen in Zombie-Gestalt, sich in das Leben der Untoten einzufühlen
Zombies und Vampire kennen die meisten Schulbesuchenden nur aus Filmen, und da sind sie zumeist als angsteinflößende Figuren dargestellt. Deshalb werden im Unterrichtsfach Literatur/Geschichte/Religion die Kinder in die Lage versetzt, sich durch Empathie in diese gar nicht so fremden Wesen einzufühlen. Einen Tag lang gehen sie als Untote verkleidet durch die Stadt und notieren die Reaktionen der länger hier Lebendigen. “Man wird angeguckt wie von einem anderen Stern und so, aber sind auch Gemeinschaft wenn man andere trifft und so, da entsteht plötzlich so ein Gefühl von Community”, beschreiben die Experimentierenden ihre Erlebnisse im Aufsatz oder in der Präsentation.

Kim Jong-un ist überrascht, dass der Aufruf zur Besonnenheit von Martin Schulz kommt und nicht von Frank-Walter Steinmeier
Die Konfliktparteien zu Mäßigung und Besonnenheit aufzurufen, gehört zum Standardrepertoire eines ambitionierten Politikers, wobei Frank-Walter Steinmeier als Außenminister besondere Akzente gesetzt hat. Leider wurden zu oft die Appelle als Aufrufe zu gemäßigter Besonnenheit missinterpretiert. Bei Trump allerdings wäre man da schon froh, der hat Martin Schulz völlig ignoriert – logisch, die SPD ist noch keine Atommacht. Dann hört er zu.

Willkommenskamele stoßen auf Kritik
Wie heißt es so schön: Allen Menschen recht getan … Wie wahr. Da wollten die Kommunen ein besonderes Zeichen der Toleranz setzen mit der Bereitstellung von Ziegen und Kamelen, und nun ist es wieder nicht recht. “Wir entschuldigen uns für den Eindruck, der dadurch entstanden ist, dass wir dachten, eine entsprechende Forderung vorfristig zu erfüllen”, sagte der Vorstandsvorsitzende der Stadtwerke nach dem Ärger, den es gegeben hatte.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum