EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.
Es muss ein Geheimnis geben, da ist sich der Rabe ganz sicher. Nichts als Zufall, sagt der Hund.


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 451

Seite 1         

O.w.m.
25.09.2017
Seite 479
Teflonmerkel ist das eine Problem. Das andere ist: In der CDU gibt's nur noch Nullen und Schwule. Alle anderen sind gegangen (worden).




Leser1
25.09.2017
Seite 479
Wenn die Frauenurinalbäume trotz guter Bewässerung eingehen, ist das dann frauenfeindlich vom Baum?




Leser
25.09.2017
Seite 479
Endlich bald mal wieder grüne Ministerx: Goebbels-Dinges - Religionsministerium, Volker Beck - Ministerium Kinder und Jugend .... aber man weiß noch nix genaues...




ZZ-Leser
25.09.2017
Seite 479
@O.w.m: Die 8,6 Stufen scheinen Teflonmerkel nicht sonderlich viel auszumachen. Es scheint ihr sogar schlichtweg egal zu sein. Es sind schließlich nicht ihre Stufen, sondern die der CDU/CSU.
Sie selbst bleibt immer oben, egal wie viele Stufen die anderen ihretwegen hinunterfallen :-)




O.w.m.
25.09.2017
Seite 472
@ZZ-Leser: Na, immerhin 8,6 Stufen hinunter.
Ist doch ein Anfang.

Antwort:
Geht aber nicht weiter, vier Jahre lang.



visueller Typ
25.09.2017
Seite 479
Diese Frauen-Bäume regen offenbar die geballte Phantasie der ZZ-Leser an. Deshalb wollte ich sponatn anregen, dass die ZZ vielleicht mal ein Symbolbild davon bringt, damit auch weniger phantasiebegabte Menschen wie z.B. ich sich etwas darunter vorstellen können. Und siehe da, es ist ja schon eins da, ein Symbolbild. Danke dafür!

Merkel: Bevor man die Leserbriefe liest und sich umgehend mit Verbesserungsvorschlägen wichtig macht, sollte man erst mal die ZZ lesen und die Bilder anschauen. Es lohnt sich! Das müsste ich als visueller Typ eigentlich am besten wissen. Aber nobody is perfect, nicht mal ich.

Antwort:
Bäume sind Schäume.



Satiricus
25.09.2017
Seite 479
Nichts haben Frauen mehr ersehnt als diese Bäume. Und wieder einmal ist Berlin Vorreiter. Einfach wunderbar. Allerdings: kann man diese Flüssigkeit einfach so im Boden versickern lassen? Sollten nicht Behälter zum Auffangen daruntergestellt werden? Warum sollen denn nur Männer „Künstler“ sein? Oder ist d+xdas Kanadier_xX gar kein#x Männin?

Antwort:
Es geht an den Baumstamm, de Männerart gleichgestellt.



ZZ-Leser
25.09.2017
Seite 479
@Old white man: "... und fiel die Schlosstreppe hinunter."

Tja... wenn es doch nur so wäre. Aber was nicht ist, kann ja vielleicht noch werden. Die Hoffnung stirbt zuletzt.




O.w.m.
25.09.2017
Seite 479
Oder war's die Kellertreppe zum Führerbunker unter der Reichskanzlei?

Antwort:
Egal, es kommt darauf an, wieder aufzustehen.



Old white man
25.09.2017
Seite 479
Zum Wahlergebnis passt ein abgewandeltes Zitat von Kurt Tucholsky:
"Die Staatsratsvorsitzende würdigte das verachtete Volk keines Blickes, raffte mit majestätischer Geste ihre Robe zusammen und
fiel die Schlosstreppe hinunter.".




Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Jutta Ditfurth hat das Studio verlassen
Ein Fernsehstudio darf kein rechtsfreier Raum sein, das gilt seltsamerweise auch für Sandra Maischberger im Prinzip. Deswegen hätte von der Sache her Jutta Ditfurth der Aufforderung der Moderatorin zu gehen Folge leisten müssen und gehen gemusst. Wollte sie aber nicht, bekanntlich blieb sie sitzen. Die ZZ thematisierte deshalb die Möglichkeiten, in einem Solchen Fall Jutta Ditfurth loszuwerden, was irrtümlich als Aufruf zur Gewalt verstanden werden konnte, so dass sich ein gewaltbereiter Mob in Bewegung setzte, der Jutta Ditfurth aus dem Studio entfernen wollte und der von der Polizei zunächst als links gehalten wurde. Die Sache hat sich aber inzwischen erledigt; nach dem Ende der Aufzeichnung ist die von sich aus gegangen und ist längst weg.
Auch das Ende einer Talksendung kann schon deeskalieren.
Mehr zum Thema: so lacht das Internet über Wolfgang Bosbach
“Haha, der Trottel geht einfach ’raus!”

Berliner Verkehrsbetriebe polstern U-Bahn-Treppen
Das Gefährlichste an der Fahrt mit der U-Bahn ist die Treppe. Das Problem an einer U-Bahn-Treppe ist, dass sie hinunterführt. Es gibt zwar in Berlin einige U-Bahn-Treppen, die man hinaufgehen muss, um zur U-Bahn zu kommen, aber die meisten gehen hinunter, in Richtung Schwerkraft. Das birgt ein hohes Verletzungsrisiko, wie einige Vorfälle mit schweren Verletzungen zeigen. “Wir entwickeln ein umfassendes Konzept, die Stufen so zu polstern, dass bei einem Sturz das Aufschlagen gedämpft wird”, sagt der Verkehrsbeauftragte der Berliner Verkehrsbetriebe in der Bundespressekonferenz.

Martin Schulz: 10-Punkte-Plan soll langfristig auf 16 Punkte ansteigen
Der Wahlabend wird ein harter Tag für die Sozialdemokratie und die SPD, ein bitterer Tag. Aber dank Merkel kann sie immerhin weiter mitregieren. Deshalb ist eine langfristige Planung nötig. Der Zehn-Punkte-Plan ist dabei nur ein Übergang zum Neuanfang. Für jeden Bürger soll es ein persönliches Punktekonto geben, das bedarfsgerecht angepasst werden kann. So entstehen zehn Punkte der zwei Geschwindigkeiten, bei denen keiner zurückgelassen wird im gemeinsamen Europa. In leichter Sprache sind es jetzt schon über dreißig Punkte, und da sind die schwierigsten schon weggelassen. “Unsere zehn Punkte sind gut aufgestellt”, kommentiert Martin Schulz die Wahlkampfstrategie im ZZ-Gespräch.

Örtliche Quotenfrau fühlt sich im Fernsehen unterrepräsentiert
Kommissarinnen und andere Protagonistinnen sind nie wegen Frauenquoten in ihrer Position
Sogar im ach so öffentlich-rechtlichen Fernsehen geht es noch immer ungerecht zu. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der örtlichen Quotenfrau, die sich unzureichend bis gar nicht in den Rollen der Filmprotagonisten wiederfindet. “Kommissarinnen und Managerinnen, eigentlich alle Frauenfiguren, sind in dieser Position wegen ihrer Kompetenz oder ihres Einfühlungsvermögens oder weil sie sich durchgesetzt haben in der Ellenbogengesellschaft. Aber keine einzige, das sind null Prozent, ist wegen einer Quote besetzt worden”, klagt sie im ZZ-Gespräch. Und das stimmt, keine Fernsehkommissarin ist aus Gleichstellungsgründen zur Ermittlerin berufen worden, jetzt fällt es auf. “Das Ungerechte daran ist, dass die gut aussehen, aus männlicher Sicht.” Ja, da liegt noch ein weiter weg durch die Gremien vor den Quotenfrauen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum