EMPFEHLUNGEN

Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 439

Seite 1         

Insemi Nation
26.06.2017
Seite 442
Ja-ja, derzeit fuchtelt ja diese lächerliche Agitprop Altsozi-Truppe von Ach Gut Israel grad wieder ordentlich mit ihrer Antisemiten-Keule rum, was eben auch nur bedeutet, mit ihren mit $ vollgeschissenen Alterswindeln lässt sich eben sehr gut rumstänkern.




Ministein
26.06.2017
Seite 442
@Orakel von Delphi
Hier im Zellerschen-Leserbriefforum schreibt der Spindoktor der Wirklichkeit ab. Also seinen Sie kreativ, schreiben Sie z.B. über Merkel's Rücktritt oder den Sieg der AfD bei der nächsten Bundestagswahl oder anderen ähnlichen wilden Hoffnungen. Vielleicht haben wir ein kitzekleines bißchen Glück...




Thunaer
26.06.2017
Seite 442
...und das ist auch gut so! Der deutschen Schuld an Hiroshima wird noch viel zu wenig gedacht, die muss den Leuten einfach stärker ins Bewusstsein gerufen werden. Das ist wie bei der von den Nazis zerstörten Frauenkirche in Dresden: Frau Göring-Eckhardt kann's genau erklären.




Thunaer
26.06.2017
Seite 442
Wir verstehen uns. Schlage vor, Frankreich ruft seinen Botschafter aus Japan zurück, weil die den Jahrestag des Sturms auf die Bastille nicht gebührend mit einem Festakt des Parlaments würdigen.

Antwort:
Dafür gedenken wir am 6. August.



Thunaer
26.06.2017
Seite 442
Nachtrag: Was kommt als nächstes? Sagt vielleicht Teheran als Vergeltung den traditionellen Empfang zum 4. Juli ab?

Antwort:
Die nächste Botschaftsbesetzung fällt aus.



Leser
26.06.2017
Seite 442
..also ich wollte erst meine Katze heiraten...nun heirate ich doch meinen Gummibaum....




Thunaer
26.06.2017
Seite 442
Skandal! Das Weiße Haus, in Neuengland und nicht im Orient gelegen übrigens, hat es gewagt, dieses Jahr nicht zum feierlichen Fastenbrechen am Ende des Ramadan zu laden. Wie können sie es wagen...?




Zitat-Ende
26.06.2017
Seite 442
Um Nachfragen vorzubeugen: Nein, meine Tastatur ist nicht in der Partei (AfD)!




Zitat-Nachtrag
26.06.2017
Seite 442
Pardon für die Tastaturfehler. Meine Tastatur hat sich dermaßen über den doofen Schulz aufgeregt, dass sie einen Schluckauf bekommen hat. Diesmal gebe ich ihr Recht.




Zitat des Tages
26.06.2017
Seite 442
"Nee, Leute, diese Partei gehört nicht zu Deutschland." (Der künftige Wahlverlierer Schulz über die AfD, "Leute" das sind die von der SPD.)

Gestern habe ich hier schon geschrieben, dass die AfD nirgendwo hin gehört, jedenfalls nicht zu allen anderen Menschen, weil sie Rassisten und Nazis sind (wie ich jetzt erfahren habe, aber nur Nazis "light"). Und da kannte ich dieses Zitat vom Supernartin ja noch gar nicht.

Wie gut, dass wenigstens die SPD noch zu Deutschland gehört. Wenn man zu feuschland gehörtt, am besten zur regierung, kann man Deutrschland viel besser schwulisieren, islamisieren und abschaffen. Das alles kann die AfD als ausländische Partei nun überhaupt nicht. Und ich glaube, sie will das nicht mal. Solcher Parteien und mit ihnen deren Wähler gehören natürlich ganz und gar nicht zu Deutschland, sondern irgendwo ins Ausgrenzland.




Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Voll die Diskriminierung
Nullgeschlechtling hat keine Chance, Transgender zu werden
Da heißt es immer freie Wahl der geschlechtlichen Einordnung oder auch gar keine und so, aber da sind die Mainstreamgeschlechter wieder mal im Vorteil, also sind die anderen im Nachteil und demzufolge benachteiligt. Der örtliche Mensch ohne Geschlecht, der nicht einmal weder noch ist, kann zum Beispiel nicht zum Transgender umgewandelt werden. “Da müsste ich erst einmal in einen falschen Körper, um dann in umoperiert werden zu können. Das kann es ja wohl nicht sein”, beklagt er im ZZ-Gespräch. “Aber immerhin ist es angenehm zu wissen, dass ich in den Schreibweisen mitgemeint bin.”

Hier schimpft der Ressortchef
Die schuldmindernde Wirkung einer Kultur darf nicht benutzt werden, um diese Kultur unter Generalverdacht zu stellen
Es ist immer wieder ein gefundenes Fressen für das selbsternannte Volksempfinden, geschürt durch noch selbsternanntere Vulgärpopulisten. Ein Bub oder sonstiger Gastarbeitsloser macht etwas Schlimmes, und das Gericht verhängt nicht die Höchststrafe, wie der Zorn der Rachebürger es begierig verlangt, sondern berücksichtigt die Kultur des Angeklagten, durch die er den Unrechtsgehalt seines Tuns anders einschätzt als der einseitige Kolonialwesten. Wer nun aber meint, einen Freifahrschein für die Generalverdächtigung zu haben, diese Kultur begünstige Verbrechen oder sei per se exorbitant, ist weder Jurist noch kultursensibel. Nur die Achtung der uns fremden Kultur ebnet dem Kulturling den Weg in die Integration. Strafe jedenfalls nicht.

Solidarität der Religionen:
Kirchen und Gewerkschaften vertreten Ditib beim Ramadammarsch gegen Terror
An dem trotz Hunger und Wärme von gemäßigten Muslimen angesetzten Demonstrationszug zur Abgrenzung gegen Terror kann sich die türkische Islambehörde nicht beteiligen, dafür haben wir Verständnis. Aber das ist die tolle Nachricht: “Terror hat Ursachen, und die liegen bei uns, und deshalb übernehmen wir das Demonstrieren stellvertretend”, sagte die Sprecherin der Kommunistischen Plattform in der Evangelisch-Lutherischen Kirche, den Namen haben wir nicht verstanden, es war so laut und bunt, eine super Stimmung, da braucht man fast keine Documenta, was nicht heißt, dass man da nicht auch hinsoll.

Grüne: Irgendwas für alle muss mehrheitsfähig sein
Mit einem Befreiungsschlag wollen die Grünen die Oberhand zurückgewinnen. “Etwas für alle zu fordern, kann nur gerecht sein”, sagte Cem Özdemir mit großer Brille zu Katrin Göring-Eckardt. Das Spitzenduo ist sich sicher, dass alle etwas für alle wollen müssen, und wer dagegen sein sollte, stellt sich in die Abseitsfalle. Jetzt ist es nur noch eine Vermittlungsfrage.

Merkel und Steinmeier würdigen Helmut Kohl als großen Europäer, der die Vision hatte, Glühbirnen abzuschaffen, das Klima zu retten, Grenzen zu öffnen, Griechenland und Italien die Schulden zu erlassen, den Euro zu retten, die Ehe zu öffnen, Zinsen abzuschaffen, Hassspreche im Internet zu verfolgen und im Herbst die Große Koalition wiederzuwählen
In einer gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzlerin und Bundespräsidenten, der sich auch Vizekanzler Gabriel, Kanzlerkandidat Schulz und Präsident Juncker anschlossen, würdigten sie das Engagement des Altkanzlers für das gemeinsame Europa und betonten, die Spendenaffäre hätte so nicht sein müssen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum