EMPFEHLUNGEN

Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben
Schenkelklopfer und Tränenlacher für junge Eltern und die, die es überlebt haben


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 439

Seite 1         

Ghostwriter
23.08.2017
Seite 466
Massenschlägerei in Bremerhaven!
Es gab Beteiligte (rund 20), Eisenstangen, verletzte Menschen, Patronenhülsen. Die "Schlägerei" war die Fortsetzung einer ebensolchen vom Wochenende.
Rätselhaft, rätselhaft.
Was ist nur in meine norddeutschen Mitmenschen gefahren?

Antwort:
Das ist, weil die Fische im Wasser sind und selten an Land.



Dummer Leser
23.08.2017
Seite 466
@3DMüller: Absolut d'accord. Um auch eine Dublette zu produzieren, möchte ich Herrn Zeller nochmals loben für die geniale Formulierung, die EU-Kommission wolle Öl aus dem Feuer nehmen.
Wenn die verbliebenen 27 Mitglieder des EU-Politbüros das oft genug tun, könnte sich ihr Bestand vielleicht weiter reduzieren. Wenigstens würden sie sich ordentlich die schmutzigen Pfoten verbrennen.




Stammtischbruder
23.08.2017
Seite 466
Die SPD gibt dann bestimmt warme Decken aus, damit die Flüchtlinge auf den Findlingen gemütlich sitzen.




Dieter D. D. Müller
23.08.2017
Seite 466
@Dummer Leser: Neiiin, nicht schluchzen!! Ich lese Ihre Einträge so intensiv, dass ich hinterher glaube, die Inhalte wären von mir. Und dann kann es zu Dubletten kommen, siehe #Köln. Das ist alles. Ehrlich!!

Und noch @Satiricus: Die tonnenschweren Quader sind Findlinge für Flüchtlinge, glaube ich. Da kann man gut drauf sitzen und einen Joint rauchen, zur Erholung von den Strapazen. Man kann auch gut #Familienrat drauf halten, falls der #Clan schon angekommen ist oder sogar schon länger hier lebt.

Das war die #soziale Dimension, aber es kommt ja noch die #ästhetische hinzu: Findlinge sehen einfach gut aus auf der Domplatte. So als Plattenbau kann die ein bisschen Schmuck wahrlich vertragen.




Dummer Leser
23.08.2017
Seite 466
@Antwort: "Alles dürfen alles schreiben."
Hat auch Nachteile.
Aber Eitelkeit und Larmoyanz sind mir selbstverständlich völlig fremd. Völlig.

Antwort:
Das muss eine Demokratie aushalten.



Satiricus
23.08.2017
Seite 466
@3DMüller: Wie man der Presse entnehmen kann, soll der kultursensible Abriß des Kölner Doms offenbar verhindert werden, denn es werden oder wurden „tonnenschwere“ Quader um den Dom herum plaziert. Das ist mir umso unverständlicher, als Kardinal Woelki den Dom doch überhaupt nicht mehr für Gottesdienste braucht, denn als Altar dient ihm, wie zu lesen war, seit dem vergangenen Jahr ein Flüchtlingsboot.




Dummer Leser
23.08.2017
Seite 466
@3DMüller: Stelle mit Enttäuschung - erneut schluchz - fest, dass Sie meine Einträge nicht lesen, zum Kölner Dom habe ich mich auf der aktuellen Leserbriefseite 4 geäußert.
Traurig, traurig.

Antwort:
Alle dürfen alles schreiben.



Standesbeamter
23.08.2017
Seite 466
Für die aufrecht stehende und sich nicht wegduckende Sorge von Sigmar Gabriel um die Demokratie in der Türkei nennen immer mehr Türken ihre neugeborenen Töchter Dr. Anke Gabriel. Der Anrufbeantworter ihrer Zahnarztpraxis läuft förmlich vor Dankbarkeit über. "Die Fruendschaft ist ein großer Schatz und jeder 10-te Anrufer bekommt einen Gutschein für eine kostenlose Wurzelbehandlung. Statt Anästhesie ziehe ich dämliche Grimassen, das wirkt auch betäubend.", so Gabriel in einem offenen Brief an die Türken in Deutschland.

Antwort:
Es gibt sogar noch mehr Gabriele.



reiche kristall Nacht über Helldeutschland
23.08.2017
Seite 466
Der sofortige Abriss der Sagrada Família sollte den Rückbau all jener Bauwerke einleiten, welche die hier erst seit kurzem Lebenden schwer demütigen und manchmal sogar psychisch labile neue Mitbürger zu fanatischen Lieferwagenfahrern macht.
Wir sollten deshalb nicht länger zögern und diese diese Hochburgen des ewig Gestrigen für immer zerstören.

Als Termin für ein bundesweites Abfackeln dieser Schandwerke schlage ich die Nacht vom 09. auf den 10. November vor.
Möge der Himmel leuchten über Helldeutschland und das Böse für immer besiegen!

Antwort:
Wäre die Bunte Kristallnacht.



Dieter D. D. Müller
23.08.2017
Seite 466
@Umstrittenes Bauwerk in Barcelona:

Und was ist mit Köln? Der sog. #Dom darf nach wie vor seine #missverständlichen Botschaften aussenden, die – wir alle wissen es! – sogar #Goldstücke zu Untaten anstiften können.

Das ist doch verrückt. Wie lange noch soll der Dom das dürfen? #Abriss!!

Antwort:
Der Dom sagt, die Platte war es.



Seite 1         

 

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de

COPY & PASTE

Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Voll die Diskriminierung
Nullgeschlechtling hat keine Chance, Transgender zu werden
Da heißt es immer freie Wahl der geschlechtlichen Einordnung oder auch gar keine und so, aber da sind die Mainstreamgeschlechter wieder mal im Vorteil, also sind die anderen im Nachteil und demzufolge benachteiligt. Der örtliche Mensch ohne Geschlecht, der nicht einmal weder noch ist, kann zum Beispiel nicht zum Transgender umgewandelt werden. “Da müsste ich erst einmal in einen falschen Körper, um dann in umoperiert werden zu können. Das kann es ja wohl nicht sein”, beklagt er im ZZ-Gespräch. “Aber immerhin ist es angenehm zu wissen, dass ich in den Schreibweisen mitgemeint bin.”

Hier schimpft der Ressortchef
Die schuldmindernde Wirkung einer Kultur darf nicht benutzt werden, um diese Kultur unter Generalverdacht zu stellen
Es ist immer wieder ein gefundenes Fressen für das selbsternannte Volksempfinden, geschürt durch noch selbsternanntere Vulgärpopulisten. Ein Bub oder sonstiger Gastarbeitsloser macht etwas Schlimmes, und das Gericht verhängt nicht die Höchststrafe, wie der Zorn der Rachebürger es begierig verlangt, sondern berücksichtigt die Kultur des Angeklagten, durch die er den Unrechtsgehalt seines Tuns anders einschätzt als der einseitige Kolonialwesten. Wer nun aber meint, einen Freifahrschein für die Generalverdächtigung zu haben, diese Kultur begünstige Verbrechen oder sei per se exorbitant, ist weder Jurist noch kultursensibel. Nur die Achtung der uns fremden Kultur ebnet dem Kulturling den Weg in die Integration. Strafe jedenfalls nicht.

Solidarität der Religionen:
Kirchen und Gewerkschaften vertreten Ditib beim Ramadammarsch gegen Terror
An dem trotz Hunger und Wärme von gemäßigten Muslimen angesetzten Demonstrationszug zur Abgrenzung gegen Terror kann sich die türkische Islambehörde nicht beteiligen, dafür haben wir Verständnis. Aber das ist die tolle Nachricht: “Terror hat Ursachen, und die liegen bei uns, und deshalb übernehmen wir das Demonstrieren stellvertretend”, sagte die Sprecherin der Kommunistischen Plattform in der Evangelisch-Lutherischen Kirche, den Namen haben wir nicht verstanden, es war so laut und bunt, eine super Stimmung, da braucht man fast keine Documenta, was nicht heißt, dass man da nicht auch hinsoll.

Grüne: Irgendwas für alle muss mehrheitsfähig sein
Mit einem Befreiungsschlag wollen die Grünen die Oberhand zurückgewinnen. “Etwas für alle zu fordern, kann nur gerecht sein”, sagte Cem Özdemir mit großer Brille zu Katrin Göring-Eckardt. Das Spitzenduo ist sich sicher, dass alle etwas für alle wollen müssen, und wer dagegen sein sollte, stellt sich in die Abseitsfalle. Jetzt ist es nur noch eine Vermittlungsfrage.

Merkel und Steinmeier würdigen Helmut Kohl als großen Europäer, der die Vision hatte, Glühbirnen abzuschaffen, das Klima zu retten, Grenzen zu öffnen, Griechenland und Italien die Schulden zu erlassen, den Euro zu retten, die Ehe zu öffnen, Zinsen abzuschaffen, Hassspreche im Internet zu verfolgen und im Herbst die Große Koalition wiederzuwählen
In einer gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzlerin und Bundespräsidenten, der sich auch Vizekanzler Gabriel, Kanzlerkandidat Schulz und Präsident Juncker anschlossen, würdigten sie das Engagement des Altkanzlers für das gemeinsame Europa und betonten, die Spendenaffäre hätte so nicht sein müssen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum