EMPFEHLUNGEN

Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher
Was sind wir und warum so viele? - Lektüre für mittendrin statt hinterher


Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.
Die offizielle Autobiografie von Osama bin Laden.


Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?
Uhu, Katze oder Eisbär - welches ist das passende Haustier für die ganze Familie?


Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!
Ein witziges und gewitztes Kinderbuch, nicht nur für Kinder!


Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.
Deutschlantis Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.


Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.
Das perfekte Mitbringsel für Freunde mit Niveau und schrägem Humor.


Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.
Denn ohne DDR wäre keine EU möglich gewesen.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 439

Seite 1         

Dieter D. D. Müller
27.04.2018
Seite 575
@Dummer Leser: Das Wort "Gemeinsame" hat Merkel genügt, um sofort zu unterschreiben, erzählt man sich in gleichgesinnten Regierungskreisen.




Poeta nocturnus
27.04.2018
Seite 575
Fürwahr, eiliger Geist:

Es dröhnt die Stille. In Prosa. Sogar Heine reimt plötzlich nicht mehr. Er ward wohl angesteckt.




Dummer Leser
26.04.2018
Seite 473
Frau Merkel soll die 'Gemeinsame Erklärung 2018' unterschrieben haben.
Als Seibert ihr erklärte, was das ist, war es schon zu spät.






There is no Place like Home
26.04.2018
Seite 575
Gefährliche Deutsche!
Sie ziehen plötzlich
ein Gedicht aus der Tasche
oder beginnen ein Gespräch
über Philosophie.
Heinrich Heine




Der eilige Geist
26.04.2018
Seite 575
Hören Sie es, Poeta nocturnus, hören Sie es:


Das Schweigen der Prosaiker.




GP
26.04.2018
Seite 575
Macron hat beim Staatsbesuch der USA Trump herzlich geküsst.
Ob er enttäuscht war, weil Trump ihm nicht in den Schritt gefasst hat?




Rainer Zürcher
26.04.2018
Seite 575
Ische bini keinä Bär~Liner




Poeta nocturnus
26.04.2018
Seite 575
Und wenn er gar Goethen noch hinter sich fühlt,
erzittert der knittelnde "Dichter",
als hätten ihm Kröten den Blinddarm durchwühlt.
Dann spürt er: Wenn kleinere Lichter
als Goethen und Schillern, als Heinen und Kleist
die fordernde Feder geführet,
dann ist das zu billig, ist peinlich und dreist.
Denn Ehr' nur, wem Ehre gebühret!




Der eilige Geist
26.04.2018
Seite 575
"Mir träumte neulich, ich sei Deutschlehrer und gab Goethe eine Fünf in Deutsch".

Sie haben recht, werter Dichterkollege, meine Ausgabe von "Wilhelm Meisters Lehrjahre"(n) bestätigt es.

Der Dichter hat's halt nicht leicht:

Den Takt muss er halten, da rastet er nicht,
da gilt auch kein langes Bedenken.
Den Versfuß ergreift er, der dichtende Wicht,
geschickt ihn zum Metrum zu renken.
Das Verslein braucht Silben, mal acht und mal neun,
doch wollen die Wörter nicht passen.
Ach, Versschmied, das wird keine Glanznummer sein.
Vielleicht solltest du's lieber lassen?




Poeta nocturnus
26.04.2018
Seite 575
@Der eilige Geist: Die Dreisilbigkeit des Adjektivs an dieser Stelle ist aber original Wilhelm Meister, also von Goethe selbst und damit sakrosankt. Ich gebe mal das Originalgedicht zum Vergleich hinzu:

Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
Wer nie die kummervollen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.

Ihr führt ins Leben uns hinein,
Ihr laßt den Armen schuldig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.

Und jetzt die beiden Fassungen durcheinander, wobei ich die extreme phonetische Nähe der Bearbeitung zum Original zu beachten bitte:

Wer nie sein Brot mit Tränen aß,
* Wer nie ein Buch von Gehlen las,
Wer nie die kummervollen Nächte
* Wer nie die schlummerlosen Nächte
Auf seinem Bette weinend saß,
* Auf seinem Bette gierig ’s fraß,
Der kennt euch nicht, ihr himmlischen Mächte.
* Der kann mich mal, ihr hirnlosen Knechte.

Ihr führt ins Leben uns hinein,
* Ihr führt ins Leben Unsinn ein,
Ihr laßt den Armen schuldig werden,
* Ihr laßt den Armen schrullig werden,
Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
* Dann überlaßt ihr ihn der Pein;
Denn alle Schuld rächt sich auf Erden.
* Denn alle Schrull rächt sich auf Erden.

Und noch die Anmerkung: Wer nie ein Buch von Gehlen las, der ist natürlich nicht zwangsläufig schrullig. Aber wenn die hirnlosen Knechte kommen und ihm Schrullen einimpfen, dann bekommt er den Unfug ganz leicht wieder aus dem Kopf, indem er ein Buch von Gehlen liest.

PS (empfohlener Warnhinweis für Bücher von Gehlen): "Caution! This book will completely destroy any leftist view on the world!"




Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Voll die Diskriminierung
Nullgeschlechtling hat keine Chance, Transgender zu werden
Da heißt es immer freie Wahl der geschlechtlichen Einordnung oder auch gar keine und so, aber da sind die Mainstreamgeschlechter wieder mal im Vorteil, also sind die anderen im Nachteil und demzufolge benachteiligt. Der örtliche Mensch ohne Geschlecht, der nicht einmal weder noch ist, kann zum Beispiel nicht zum Transgender umgewandelt werden. “Da müsste ich erst einmal in einen falschen Körper, um dann in umoperiert werden zu können. Das kann es ja wohl nicht sein”, beklagt er im ZZ-Gespräch. “Aber immerhin ist es angenehm zu wissen, dass ich in den Schreibweisen mitgemeint bin.”

Hier schimpft der Ressortchef
Die schuldmindernde Wirkung einer Kultur darf nicht benutzt werden, um diese Kultur unter Generalverdacht zu stellen
Es ist immer wieder ein gefundenes Fressen für das selbsternannte Volksempfinden, geschürt durch noch selbsternanntere Vulgärpopulisten. Ein Bub oder sonstiger Gastarbeitsloser macht etwas Schlimmes, und das Gericht verhängt nicht die Höchststrafe, wie der Zorn der Rachebürger es begierig verlangt, sondern berücksichtigt die Kultur des Angeklagten, durch die er den Unrechtsgehalt seines Tuns anders einschätzt als der einseitige Kolonialwesten. Wer nun aber meint, einen Freifahrschein für die Generalverdächtigung zu haben, diese Kultur begünstige Verbrechen oder sei per se exorbitant, ist weder Jurist noch kultursensibel. Nur die Achtung der uns fremden Kultur ebnet dem Kulturling den Weg in die Integration. Strafe jedenfalls nicht.

Solidarität der Religionen:
Kirchen und Gewerkschaften vertreten Ditib beim Ramadammarsch gegen Terror
An dem trotz Hunger und Wärme von gemäßigten Muslimen angesetzten Demonstrationszug zur Abgrenzung gegen Terror kann sich die türkische Islambehörde nicht beteiligen, dafür haben wir Verständnis. Aber das ist die tolle Nachricht: “Terror hat Ursachen, und die liegen bei uns, und deshalb übernehmen wir das Demonstrieren stellvertretend”, sagte die Sprecherin der Kommunistischen Plattform in der Evangelisch-Lutherischen Kirche, den Namen haben wir nicht verstanden, es war so laut und bunt, eine super Stimmung, da braucht man fast keine Documenta, was nicht heißt, dass man da nicht auch hinsoll.

Grüne: Irgendwas für alle muss mehrheitsfähig sein
Mit einem Befreiungsschlag wollen die Grünen die Oberhand zurückgewinnen. “Etwas für alle zu fordern, kann nur gerecht sein”, sagte Cem Özdemir mit großer Brille zu Katrin Göring-Eckardt. Das Spitzenduo ist sich sicher, dass alle etwas für alle wollen müssen, und wer dagegen sein sollte, stellt sich in die Abseitsfalle. Jetzt ist es nur noch eine Vermittlungsfrage.

Merkel und Steinmeier würdigen Helmut Kohl als großen Europäer, der die Vision hatte, Glühbirnen abzuschaffen, das Klima zu retten, Grenzen zu öffnen, Griechenland und Italien die Schulden zu erlassen, den Euro zu retten, die Ehe zu öffnen, Zinsen abzuschaffen, Hassspreche im Internet zu verfolgen und im Herbst die Große Koalition wiederzuwählen
In einer gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzlerin und Bundespräsidenten, der sich auch Vizekanzler Gabriel, Kanzlerkandidat Schulz und Präsident Juncker anschlossen, würdigten sie das Engagement des Altkanzlers für das gemeinsame Europa und betonten, die Spendenaffäre hätte so nicht sein müssen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum