EMPFEHLUNGEN


Deutschlantis
Und hinterher will es wieder niemand gewesen sein.



Die Gendermerie kommt ... und holt auch Sie bald ab


Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück
Fantoma, die skrupellose Verbrecherin mit tausend Maskierungen, ist zurück


Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)
Originale kaufen, solange sie noch günstig sind (keine Eile)


Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.
Diese Dokumentation soll helfen, Brücken zu bauen.


 
Seite 
 

 

Leserbriefe

Leserbrief schreiben
Name
zu Seite 439

Seite 1         

Nemorino
17.02.2018
Seite 546
Sigi, der große Deutsche Außenminister auf der Münchner Sicherheitskonferenz, eben in der Tagesschau.

Eigentlich hatte er ja erst schmollend dort abgesagt, wegen dem Martin.

Schwärt von Europa bzw. der EU und nimmt Bezug auf den Völkermord, von uns Deutschen.

Als ob die anderen Europäer nur wegen der tollen EU keinen Völkermord begehen würden.

Außer dem Nichtnachrichtenwert dieses singulären Ereignisses der Weltgeschichte vor 80 Jahren nur Staub und Schmutz auf großer Bühne auf uns und unser Land aufwirbeln und sich dabei gut und wichtig fühlen.

Ein Land das so einen Außenminister und damit "obersten Diplomaten " hat, braucht keine Feinde mehr.

Vielleicht findet sich jenand, der dem Mann den Freßmagenbypass wieder kappt. Dann klappt die Durchblutung im Gerhirn vielleicht wieder besser.




Satiricus
17.02.2018
Seite 546
Die Zweiklassenmedizin sieht so aus, daß die Kassenpatienten einen Arzt bekommen, der zwar nicht die deutsche Sprache beherrscht, aber als Arzt super-supergut ist (jaha, liebe ZZ, zweifelst Du etwa an der Qualifikation, von der uns die Medien schon seit zwei Jahren wahrheitsgemäß berichten?), während die Privatpatienten von einem Arzt behandelt werden, der zwar sehr gut deutsch spricht, aber von Medizin keine Ahnung hat. Geschieht den Geldsäcken recht!




Ministein
17.02.2018
Seite 546
Etwas besseres als Yücel schreiben? Soll jeder Affe, sogar ohne Schreibmaschine, können. Und der Affe muß nicht Mal in den Käfig.




Nemorino
17.02.2018
Seite 546
@Old white man

Ja aber eine hat neue Identität bekommen-weshalb eigentlich.

Beide mit unverpixeltem Foto.

Der eine aus einem anderen Land-da meine ich jetzt aber den Gladbecker

Beide Medienlieblinge, davon nur einer ein Heiliger.




Old white man
17.02.2018
Seite 546
An ein und demselben Tag, dem 16.2., wurden Degowski, ein Mörder, Bankräuber und Geiselnehmer, sowie Jüxel, Schreibling, aus dem Knast entlassen.

Cui bono?




Nemirino
17.02.2018
Seite 546
Der Sigi, dieser nicht schlaue aber doch bauernschlaue Fuchs, hat den großen Deniz erst zum 367 Tag rausgehauen.

Zum einen hat er den Gewinn, das die versammelte Schar der großartigen Hofberichterstatter der Merkelrepublik erst noch den Gedenksendungen zum Jahrestag der Inhaftierung des großen deutschen Volksgenossen und Märtyrers Deniz volkspädagigisch begehen konnten.

Zum anderen hat er sein Ass im Ärmel bis zum Schluß behalten, was für ein großartiger Deutscher Außenminister er doch ist und den großen Deniz befreit hat aus der Tyrannen Arme.
So einer sollte doch unbedingt Außenminister bleiben, der so etwas kann, oder?
Also sein Trumpf Deniz sticht im perfekten Moment.


PS
Es reimt sich leider nicht so schön wie im Original beim große Meister, bei dem ich ein wenig geklaut hab.




Nemorino
17.02.2018
Seite 546
Deniz for president!

Der große Deniz kann doch Kanzler, oder Außenminister, oder SPD-Parteivorsitzender.

Da geht noch was.Ruft doch mal alle Deniz!




Mitgliedsloser
17.02.2018
Seite 546
Ich gehe gleich am Montag zu einem Notar und gebe ihm auch so einen Brief, obwohl ich kein CDU-Mitglied bin. Aber sicher ist sicher. Merkels magische Kräfte reichen nämlich fast überall hin, sogar bis in die Türkei. Oder wie soll man sich sonst erklären, dass dieser unsympathische "Journalist", der in Deutschland lieber ein Türke ist und in der Türkei lieber ein Deutscher, gestern einfach so ohne Porzess freigelassen wurde?
Das war ganz klar die berühmte Merkel-Magie, die den Erdogan mal wieder so sehr verzaubert hat, dass er dem unsympathischen Journalisten sogar noch einen Blumenstrauß für Merkel mitgegeben hat und schöne Grüße.

Das ist übrigens wieder eine SUPER-Seite, Herr Zeller!
(Was bei der ZZ allerdings keine Ausnahme, sondern die Regel ist). Wo nehmen Sie nur Ihre exzellenten Ideen her?




Leser1
17.02.2018
Seite 546
Medizinstudenten, denen der Stress zu viel wird, könnten sich doch einen syrischen Pass machen, über Bayern einwandern und in gebrochenen Deutsch sagen: bin i sürrische Artst! Und Inschinör! - Mache Visite! Vielleicht sind viele von den neuen syrischen Ärzten in Wahrheit abgebrochene Biodeutsche Studenten?




Egalix
17.02.2018
Seite 546
Der Yücel weiß bis heute nicht das warum, warum rein und warum raus; er soll doch einfach mal in den Spiegel gucken und dort diese große Fresse, agzina sicim auf türkich, das ist der Grund, egal.




Seite 1         

 

ZZ-DAILY

ZZ-DAILY

AUCH WICHTIG

vera-lengsfeld.de
tichyseinblick.de
jenaerstadtzeichner.blogger.de
tagesschauder.blogger.de
journalistenwatch.com
solibro.de
greatapeproject.de
kreuzschach.de
publicomag.com
DER TEXT DIESER SEITE ALS TEXT
Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller

Voll die Diskriminierung
Nullgeschlechtling hat keine Chance, Transgender zu werden
Da heißt es immer freie Wahl der geschlechtlichen Einordnung oder auch gar keine und so, aber da sind die Mainstreamgeschlechter wieder mal im Vorteil, also sind die anderen im Nachteil und demzufolge benachteiligt. Der örtliche Mensch ohne Geschlecht, der nicht einmal weder noch ist, kann zum Beispiel nicht zum Transgender umgewandelt werden. “Da müsste ich erst einmal in einen falschen Körper, um dann in umoperiert werden zu können. Das kann es ja wohl nicht sein”, beklagt er im ZZ-Gespräch. “Aber immerhin ist es angenehm zu wissen, dass ich in den Schreibweisen mitgemeint bin.”

Hier schimpft der Ressortchef
Die schuldmindernde Wirkung einer Kultur darf nicht benutzt werden, um diese Kultur unter Generalverdacht zu stellen
Es ist immer wieder ein gefundenes Fressen für das selbsternannte Volksempfinden, geschürt durch noch selbsternanntere Vulgärpopulisten. Ein Bub oder sonstiger Gastarbeitsloser macht etwas Schlimmes, und das Gericht verhängt nicht die Höchststrafe, wie der Zorn der Rachebürger es begierig verlangt, sondern berücksichtigt die Kultur des Angeklagten, durch die er den Unrechtsgehalt seines Tuns anders einschätzt als der einseitige Kolonialwesten. Wer nun aber meint, einen Freifahrschein für die Generalverdächtigung zu haben, diese Kultur begünstige Verbrechen oder sei per se exorbitant, ist weder Jurist noch kultursensibel. Nur die Achtung der uns fremden Kultur ebnet dem Kulturling den Weg in die Integration. Strafe jedenfalls nicht.

Solidarität der Religionen:
Kirchen und Gewerkschaften vertreten Ditib beim Ramadammarsch gegen Terror
An dem trotz Hunger und Wärme von gemäßigten Muslimen angesetzten Demonstrationszug zur Abgrenzung gegen Terror kann sich die türkische Islambehörde nicht beteiligen, dafür haben wir Verständnis. Aber das ist die tolle Nachricht: “Terror hat Ursachen, und die liegen bei uns, und deshalb übernehmen wir das Demonstrieren stellvertretend”, sagte die Sprecherin der Kommunistischen Plattform in der Evangelisch-Lutherischen Kirche, den Namen haben wir nicht verstanden, es war so laut und bunt, eine super Stimmung, da braucht man fast keine Documenta, was nicht heißt, dass man da nicht auch hinsoll.

Grüne: Irgendwas für alle muss mehrheitsfähig sein
Mit einem Befreiungsschlag wollen die Grünen die Oberhand zurückgewinnen. “Etwas für alle zu fordern, kann nur gerecht sein”, sagte Cem Özdemir mit großer Brille zu Katrin Göring-Eckardt. Das Spitzenduo ist sich sicher, dass alle etwas für alle wollen müssen, und wer dagegen sein sollte, stellt sich in die Abseitsfalle. Jetzt ist es nur noch eine Vermittlungsfrage.

Merkel und Steinmeier würdigen Helmut Kohl als großen Europäer, der die Vision hatte, Glühbirnen abzuschaffen, das Klima zu retten, Grenzen zu öffnen, Griechenland und Italien die Schulden zu erlassen, den Euro zu retten, die Ehe zu öffnen, Zinsen abzuschaffen, Hassspreche im Internet zu verfolgen und im Herbst die Große Koalition wiederzuwählen
In einer gemeinsamen Erklärung von Bundeskanzlerin und Bundespräsidenten, der sich auch Vizekanzler Gabriel, Kanzlerkandidat Schulz und Präsident Juncker anschlossen, würdigten sie das Engagement des Altkanzlers für das gemeinsame Europa und betonten, die Spendenaffäre hätte so nicht sein müssen.

 
ZellerZeitung.de - Die Online-Satirezeitung powered by Bernd Zeller
  Impressum